Schlagwort-Archive: Stefán Hörður Grímsson

Das Sonnenkind

Zum 100. Geburtstag des isländischen Dichters Einar Bragi Welch schöne Überraschung für das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer am letzten Tag des Jahres 2021! Mit Das Sonnenkind stellte das Signaturen-Magazin nach zuletzt Stefán Hörður Grímsson einmal mehr ein Gedicht eines der sogenannten Atomdichter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Übersetzung, Gedichte, Island, Isländische Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Das Sonnenkind

Im fahlen Sonnenschein des Abends …

„Sommer“ in den Signaturen Ich bin sicher, es gibt viele Menschen, die ihn sich jetzt wünschen, den Sommer, jetzt, da in unserem Teil der Erde der Winter näher rückt oder gar schon eingetroffen ist, schließlich sind nicht alle Fans von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Übersetzung, Belletristik, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Stefán Hörður Grímsson (1920 – 2002, Island)

Ursprünglich veröffentlicht auf Wortspiele: Ein literarischer Blog:
„Geahnter Flügelschlag“ / Wasserfarben von Bernd Koberling Novembermorgen Morgen schweigsam wie geahnter Flügelschlag über der Ahnung von gesunkenem Land bis aus dem stillen Schneetreiben irgendwer ein Auto fährt auf genagelten Reifen…

Veröffentlicht unter Island, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Stefán Hörður Grímsson (1920 – 2002, Island)

Grunað vængjatak / Geahnter Flügelschlag

Zum Tod des isländischen Literaturwissenschaftlers Eysteinn Þorvaldsson Der große Vermittler deutscher Literatur in Island und isländischer Literatur in Deutschland, der Literaturwissenschaftler Eysteinn Þorvaldsson, ist vor wenigen Tagen im Alter von 88 Jahren gestorben. Er liebte Heinrich Heine ebenso wie Franz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Isländische Literatur, Literatur, Literaturzeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Grunað vængjatak / Geahnter Flügelschlag

Stefán Hörður Grímsson (1920 – 2002, Island)

Novembermorgen Morgen schweigsam wie geahnter Flügelschlag über der Ahnung von gesunkenem Land bis aus dem stillen Schneetreiben irgendwer ein Auto fährt auf genagelten Reifen und mit voll gerüstetem Licht hinein in ein noch schwarzes Loch – das einer ungefähren Ortsbestimmung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Übersetzung, Gedichte, Island, Isländische Literatur, Lyrik, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare