Schlagwort-Archive: Isländische Literatur

Hotel Null …

Ein Song (zur Lage?) von Ragnar Helgi Ólafsson Dass der isländische Schriftsteller Ragnar Helgi Ólafsson, dessen Gedichtband Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können und Story-Sammlung Handbuch des Erinnerns und Vergessens im ELIF Verlag erschienen sind, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Im Innern des dunklen Cafés …

Poetry Clip Nr. 3 / ELIF Verlag Nach den Poetry Clips 1 und 2 zu Thien Tran und Hung-min Krämer lässt Dinçer Güçyeter, Verleger des ELIF Verlags, heute einen weiteren folgen: Hier ist der dritte Poetry-Clip zu Gedichtbänden, die in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Belletristik, Island, Isländische Literatur, Lyrik, Poetry Clip, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Kein Koffer in Berlin

Der isländische Schriftsteller Ragnar Helgi Ólafsson auf Lesereise Ja, sie hätte ein paar Stationen mehr haben sollen, die kleine Lesereise des isländischen Schriftstellers Ragnar Helgi Ólafsson anlässlich seiner jüngst im ELIF Verlag erschienenen Story-Sammlung Handbuch des Erinnerns und Vergessens, doch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellung, Übersetzung, Bücher, Island, Isländische Literatur, Lyrik, Prosa, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Fluchtzustand, morsches Licht, Freiheit, Trost und Ratschläge fürs Erinnern und Vergessen

Ein Ausblick auf die kommenden Tage   Auch wenn es vielleicht ein wenig viel für mich werden könnte, so freue ich mich doch sehr auf die drei literarischen Veranstaltungen in dieser Woche hier an meinem Wohnort Köln, bei denen ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Übersetzung, Bücher, Isländische Literatur, Lesung, Literatur, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Ragnar Helgi Olaffson: Handbuch des Erinnerns und Vergessens

Ursprünglich veröffentlicht auf hundstrüffel:
Ich schwelge. Das tue ich selten und nie mit ganz leichtem Herzen. Man läuft Gefahr, zu viel zu sehen / zu meinen an (Deutungs-)Möglichkeiten und das bei vielleicht nicht ausreichendem Talent. Wer weiß…

Veröffentlicht unter Übersetzung, Literatur, Rezension, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar