Dichtung im Schaufenster: „Take away“, die neue Reihe im Literaturhaus Köln, mit herrlichen Geständnissen zu Stadtlust und Stadtfrust

Als wäre man dabei gewesen … Die „Wortspiele“ sagen herzlichen Dank, lieber Martin Oehlen!

Bücheratlas

Das ist die Tonprobe mit Jan Brandt (links) und Tilman Strasser im Schaufenster von Arabella Braut- und Abendmoden. Das Foto von der Veranstaltung selbst gibt es weiter unten. Foto: Bücheratlas

Das Literaturhaus Köln stellt die Literatur ins Schaufenster. Gleich an drei Tagen im November gab es Gespräche und Lesungen „im Stadtraum über den Stadtraum“. Das Publikum bleibt bei alledem draußen vor der Schaufensterscheibe (was nicht zuletzt ziemlich coronakonform ist). Wer es eilig hat, kann sich die Auftritte zu einem günstigeren Zeitpunkt im Netz anhören. Svenja Reiner und Tilman Strasser moderierten diese Begegnungen erfrischend souverän. Was es bei „Take away – Literatur unterwegs“ zu hören gab?

Galeria Kaufhof: Das Unheimliche und die Mülheimer Eisdielen

(„Nachtsendung: Unheimliche Geschichten“) bemerkte bei der Premiere, dass dies „eine der interessantesten Bühnen“ sei, die sie je erklimmen durfte. „Es ist ja lustig, wenn eine Glaswand zwischen einem und dem Publikum ist“, versicherte sie. „Ich komme mir…

Ursprünglichen Post anzeigen 973 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Literatur, Literaturhaus Köln | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

hr2 Hörbuchzeit …

… über Das Alphabet des Feuers

Die Hörbuch-Expertin Dorothee Meyer-Kahrweg sprach am 20. November in der hr2Hörbuchzeit über das im ELIF Verlag erschienene Hörbuch Das Alphabet des Feuers.

In ihm durfte ich den Übersetzungen von 5 Gedichtbänden aus Island meine Stimme geben …

Wer mag, kann den etwa 9-minütigen Beitrag hier nachhören:

https://www.hr2.de/podcasts/hoerbuchzeit/das-alphabet-des-feuers—wolfgang-schiffer-liest-gedichte-aus-island,podcast-episode-94488.html

Veröffentlicht unter Übersetzung, Gedichte, Hörbuch, Isländische Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Traumbestohlen

Fünf Gedichte des isländischen Lyrikers Gyrðir Elíasson

Einmal mehr dankt das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer der Online-Zeitschrift Signaturen-Magazin – diesmal auch im Namen von Gyrðir Elíasson – für die Veröffentlichung einiger Übertragungen ins Deutsche von Gedichten dieses Lyrikers aus Island. Herzlichen Dank und allen eine anregende Lektüre!

Das Titelgedicht des Bandes, dem die fünf Gedichte entnommen sind, sei hier zitiert, die weiteren in der Signaturen-Reihe Wortlaut Island hierzulande erstmals veröffentlichten, finden sich sodann in dem darunter angegebenen Link.

 

TRAUMBESTOHLEN

 

Ich habe aufgehört, mich an meine Träume zu erinnern.

Ich erinnere mich, geträumt zu haben

und ob ich gut geträumt habe

oder schlecht, aber ich erinnere mich nicht,

was es war.

 

Die Nächte sind traumlos geworden,

und dennoch voller Träume.

Tagsüber träume ich davon,

wegzugehen. Egal wohin.

 

Nur weg von diesem Drang,

weggehen zu müssen

 

Hier nun der Link, der zu weiteren Gedichten von Gyrðir Elíasson führt: Wortlaut Island.

Gyrðir Elíasson, geb. 1961 in Reykjavík, wuchs in Sauðárkrókur im Nordwesten Islands auf, lebte einige Zeit in Borgarnes und Akranes, später aber in Reykjavík, wo er an der Pädagogischen Hochschule studierte. Fast sein ganzes Erwachsenenleben lang arbeitet er bereits als freier Schriftsteller und veröffentlicht Gedichtbände, Romane und Sammlungen mit Erzählungen und Kurzgeschichten. Auch als Übersetzer ist er tätig, u.a. von Büchern über und von amerikanischen Ureinwohnern sowie Romanen des amerikanischen Schriftstellers Richard Brautigan. Für sein Werk wurde der Autor mehrfach ausgezeichnet, u.a. im Jahr 2000 mit dem Isländischen Literaturpreis und 2011 mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates. Seine Arbeiten wurden in mehrere Sprachen übersetzt und publiziert, so auch in Deutschland. Hier erschienen neben mehreren Veröffentlichungen von Gedichten und Kurzgeschichten in der Literaturzeitschrift die horen u.a. Das Blueshorn (Tregahornið, 1993), Münster, Kleinheinrich, 2001, Ein Eichhörnchen auf Wanderschaft (Gangandi íkorni, 1987), Zürich, Walde+Graf, 2011, Am Sandfluss. Pastoralsonate (Sandárbókin. Pastoralsónata, 2007), Zürich, Walde+Graf, 2011 sowie Einige allgemeine Worte über die Erkaltung der Sonne (Isländisch/Deutsch) (Nokkur almenn orð um kulnun sólar, 2009): Münster: Kleinheinrich, 2011.

Gyrðir Elíasson lebt in Reykjavík, ist verheiratet und hat drei Töchter.

 

Gyrðir Elíasson
Foto © Nökkvi Elíasson
Veröffentlicht unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Alphabet des Feuers

Hörbuch als Weihnachtsgeschenkt empfohlen …

Gestern durfte ich im DOMRADIO Köln ganz allgemein etwas zur Lyrik Islands und insbesondere zum frisch erschienenen Hörbuch Das Alphabet des Feuers sagen.

Und zum Ende des Gesprächs hörte ich freudig überrascht, dass die fünf Gedichtbände, die ich hier in deutscher Übertragung für den ELIF Verlag eingelesen habe, sogar als Geschenk zu Weihnachten empfohlen wurden. Herzlichen Dank!

Wer mag, kann das etwa 6-minütige Gespräch im Folgenden nachhören.

https://www.domradio.de/node/411699?embed

Veröffentlicht unter Gedichte, Hörbuch, Isländische Literatur, Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Alphabet des Feuers – Wolfgang Schiffer liest Gedichte aus Island Hörbuch Elif Verlag

Was ich Marina Büttner, der Autorin dieses Beitrags, zu ihrem so schönen Aufmerken schrieb:

Liebe Marina, diese deine so umfangreiche Besprechung macht mich ganz verlegen! Und zugleich ist da, vor allem im Blick auf die Lyrikerinnen und Lyriker aus Island, die hier in Übersetzung zu hören und zu lesen sind, eine große, große Freude!

Hab´ ganz herzlichen Dank für dieses so wunderbare „Rundumpaket“!

Veröffentlicht unter Gedichte, Hörbuch, Isländische Literatur, Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen