Über der Weltkugel des Hirns

Gedichte des Isländers Jónas E. Svafár

Ausschnitt des Covers von Ljóð og myndir / Gedichte und Bilder, Verlag Omdurman, Reykjavík 2011

Mit Jónas E. Svafar, Jónas E., dem „Schlafenden“ (1925 – 2004), stellen wir, das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer, in der Reihe Wortlaut Island des Signaturen-Magazins diesmal einen Dichter aus Island vor, der dem geistigen Umfeld von Islands Atomdichtern, den Erneuerern der isländischen Poesie zugerechnet wird. Er gilt als ein Mann mit einem ungewöhnlichen Lebenswandel, u.a. wird ihm nachgesagt, zwei Jahre in einem Zelt gelebt und sich ausschließlich von Roggenbrot ernährt zu haben; andere sagen, er habe jahrelang geschlafen und sei so zu seinem Namen Svafár (sinngemäß: Der Schlafende) gekommen. Er veröffentliche vier Gedichtbände, die er zumeist selbst illustrierte. Im Verlag Omdurman erschien 2011 ein Sammelband mit den meisten seiner Gedichte uns Zeichnungen.

Das folgende Gedicht, vor mehreren Jahrzehnten entstanden, doch wohl von Gültigkeit, solange es Menschen gibt, ist ihm entnommen.

 

Radioaktive Monde

 

über der weltkugel des hirns

gehen skelette arm in arm

 

die augenhöhlen der technik

weinen der armeen blut

 

maschinengewehre arbeiten auf schreibmaschinen

an der geschichte der menschheit

 

drachen oder bakterien kriechen

ins morgengrauen

 

aus den ideen der wolken

stürzen wasserstoffbomben

 

aus der atmosphäre

spannt sich der todeskampf des feuers

 

Ein weiterer Text des Autors findet sich (sowie viele Gedichte anderer Autorinnen und Autoren aus Island) mit einem Klick auf die Seite von Wortlaut Island.

Herzlichen Dank dem Signaturen-Magazin für dieses Forum, das es der isländischen Poesie geschaffen hat, und Ihnen und Euch für Ihr und Euer Interesse.

 

Veröffentlicht unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Dagur Hjartarson: „Schnee über den Buchstaben“

Das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer dankt im Namen des Autors aus Island und des ELIF Verlags für die feinen Zeilen!

Diese Lyrik ist bodenständig und entzieht sich nicht dem Leser. Es sind Gedichte, die wie jede Lyrik, etwas ganz Persönliches sind. Durch die Thematik und die nahbare Sprache fühlt man sich mit den Texten schnell verbunden. Das Buch „Schnee über den Buchstaben“ beinhaltet zwei Gedichtbände, die um die persönliche Erfahrung und das Zusammenleben einer Familie […]

Dagur Hjartarson: „Schnee über den Buchstaben“
Veröffentlicht unter Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Über die Entführung der Ukraine

Das 3. Gleichnis von Vladimir Koljazin

Die „Chart-Tabelle“ des Signaturen-Magazins

Von Beginn an war es ein Herzenswunsch des russischen Theaterhistorikers, Übersetzers und Lyrikers Vladimir Koljazin, dass seine in 3 poetischen Gleichnissen formulierte Auseinandersetzung mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine auch im deutschsprachigen Raum zu lesen sein möge.

Auf der Basis seiner eigenen Rohübersetzung haben Kathinka Dittrich, die ehemalige Leiterin mehrerer Goethe-Institute, u.a. in Moskau, und spätere Kulturdezernentin der Stadt Köln, und ich eine Fassung erstellt, der erste und der zweite Teil des Triptychons, wie der Autor sein Werk nennt, sind in der Online-Literaturzeitschrift Signaturen-Magazin unter den Titeln Gleichnis in allen Sprachen sowie Das Gleichnis von der Dreifaltigkeit bereits erschienen; vor kurzem nun hat hier auch die dritte und letzte Teile seine Veröffentlichung erfahren: Das Gleichnis Nr. 3 – Über die Entführung der Ukraine.

 

Hier nun der Beginn von Gleichnis Nr. 3; in Gänze zu lesen ist es bei Interesse unter diesem LINK.

 

Die Welt bebt seit diesem 24.02. bis zu diesem 24. etc …

Durch das heilige Feuer der mythologischen Geschichten erhitzt

Трепещет мир от сей 24.02 до сей 24.etc поры …

У священного костра   мифологических  историй  греясь

 

Ach, hätten wir doch von den Alten die Wissenschaften des Leidens und die Wege der Gerechtigkeit gelernt 

О если бы у древних наукам страданий и путям  исправленья мы обучались

 

Komm, komm nach Russland, du Licht der Erleuchtung

Приди приди на Русь прозренья свет

 

Erschalle, erschalle in Russland, du Alarmruf der Reue 

Звучи звучи призыв  набатный покаянья на Руси

 

Februar. Holen Sie sich Tinte und weinen Sie!
Schreiben Sie über das Schluchzen im Februar
…“ ¹

«Февраль. Достать чернил и плакать,

 Писать о феврале навзрыд»

 

Oh, je, oh, je! Ach, ach, ach, ach! Erinnyen – hierher!

О хей о хей!  Ёу-ёу-ёу-ёх! Эриннии – сюда!

 

Der glühende Liebhaber Zeus lässt sich mit seiner entführten Braut

auf der Insel Kreta nieder, um eine glückliche Familie zu gründen

Любовник пылкий  Zeus с похищенной невестой

На остров прибыл Крит чтоб основать счастливую семью

 

Die Entführung Europas, millionenfach besungen von Künstlern der Welt,

einschließlich Rembrandt, Boucher, Goya und Valentin Serov

Европы Похищенье воспетое мильйоны раз

Художниками мира Рембрандт Буше Гойя Валентин Серов в том числе

 

Baal-Zeus, in der Haut eines Stiers,

ihm gelang Europas Entführung,  

denn sie geschah im Namen der Liebe

Баалу-Зевсу  в бычьей шкуре

похищение Европы удалось

ибо совершилось во имя любви

 

Jener Liebe, die Nachkommen gebar und Europa reiche Geschenke brachte

und eine göttliche Konstellation am Himmel aufleuchten ließ

той что дала потомство и принесла Европе богатые дары

и божественное созвездие зажгла  на небе

 

Oh, je, oh, je! Ach, ach, ach, ach! Erinnyen – hierher!

О хей о хей!  Ёу-ёу-ёу-ёх! Эриннии – сюда!

 

Wenn du Papa Zeus nur kennen würdest – Zeus! – Wie zwiespältig hingegen

ist doch dein Liebesakt, er gebar Liebe und Hass zugleich

Но знал бы ты папаша Zeus  – Zeus! – о сколь амбивалентным был

Любовный твой поступок Рождал любовь И ненависть рождал

 

¹ Zitat aus einem Gedicht von Boris Pasternak, 1912

 

Vladimir Koljazin, geb. 1945 nahe Neshin in der Ukraine, seit dem Armeedienst 1968 in Moskau lebend, ist ein russischer Theaterhistoriker, Germanist, Übersetzer und Lyriker. Er absolvierte 1972 das Staatliche Institut für Theaterkunst, später und bis heute arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Dr.h.c.) des Staatlichen Instituts für Kunstwissenschaft. Er übersetzte u.a. Arthur Schnitzler, Martin Sperr, R.W. Fassbinder, Peter Handke, Botho Strauss, Heiner Müller und Elfriede Jelinek ins Russische. Von ihm erschienen in Russland u.a.: » Monografien über deutsch-russische Theaterbeziehungen« (1998, 2. erw. Auflage 2013); »Mysterium und Karneval« (2002); » Peter Stein: Schicksal eines Theaters« (2012), Hrsg. und Co-Autor »Erwin Piscator« (2022). Poetische Lesungen in Moskau, Berlin, Wien. Vladimir Koljazin lebt in Moskau.

 

Veröffentlicht unter Übersetzung, Literatur, Literaturzeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Geträumt in der Tagundnachtgleiche

Gedichte von Jakub Stachowiak

Septembernebel in Island – Foto Wolfgang Schiffer

Und wieder sind 14 Tage vergangen seit dem letzten Beitrag in der Reihe Wortlaut Island des Signaturen-Magazins, des Forums für autonome Poesie, was seinen Herausgeber Kristian Kühn natürlich sofort veranlasst, einen weiteren Vorschlag unsererseits, des Übersetzerduos Gíslason/Schiffer, von der stetig flacher werdenden Zukunftshalde zu nehmen und ins Netz zu stellen.

Der Name des Dichters klingt diesmal gar nicht isländisch, und tatsächlich ist Jakub Stachowiak nicht mal in Island geboren, lebt hier aber seit einiger Zeit und erlebt erste Erfolge als Autor von in isländischer Sprache geschriebenen Gedichten.

So ist das folgende Gedicht, das ich hier von dreien im Signaturen-Magazin veröffentlichten Texten vorstellen will, beim diesjährigen Wettbewerb um den Ljóðastafur Jóns úr Vör, den Poesiestab Jón úr Vör, benannt nach dem isländischen Bibliothekar und Dichter Jón úr Vör (1917 – 2000), mit dem 2. Platz ausgezeichnet worden.

 

GETRÄUMT IN DER TAGUNDNACHTGLEICHE 

 

im sprühregengleichen

Septembernebel

 

gehe ich auf Zehenspitzen

störe nicht die Stille

und für längere Zeit

hört man nichts

 

bis die Stille so tief wird

dass ich das Schnarchen

eines Sargmachers höre

aus dem Haus nur wenig entfernt

 

ich folge ihm bis ich

zu einem merkwürdigen Friedhof komme

 

statt Grabsteine

schauen dort Geweihe von blinden

Damhirschen aus der Erde hervor

 

Wen dieses Gedicht nun neugierig gemacht hat auf die beiden weiteren Texte des Autors, mit denen er erstmals in deutscher Übertragung vorgestellt wird, der klicke nun auf diesen LINK; er führt zur Seite Wortlaut Island und damit zu den Beispielen von Jakub Stachowiak sowie zu den Gedichten von inzwischen mehr als 40 weiteren Lyrikerinnen und Lyrikern aus Island.

Jakub Stachowiak, geboren 1991 in Polen, lebt in Reykjavík; er studiert Kreatives Schreiben an der Universität von Island und ist als Postbote sowie bereits als Schriftsteller tätig. Nach ersten Gedichten in Zeitschriften wie Tímarit Máls og menningar u.a. sowie in der Anthologie Pólífónía af erlendum uppruna, einer Sammlung von Gedichten ausländischer Dichter, die in Island leben, veröffentlichte er 2021 einen ersten, mit einem Förderstipendium bedachten Gedichtband:  Næturborgir  / Nächtliche Städte.

 

Veröffentlicht unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Geträumt in der Tagundnachtgleiche

Die Besten …

… aus unabhängigen Verlagen

Alljährlich werden alle deutschsprachigen unabhängigen Verlage aufgefordert, jeweils ein Buch, das sie für eines der Besten aus ihrem aktuellen Programm halten, zu einem HOTLIST genannten Wettbewerb einzureichen. Die Summe dieses Einreichungen stellt insgesamt die Spitze dessen dar, was unabhängige Verlage für die Qualität und die Vielfalt in unseren Buchhandlungen leisten.

Ich darf mich heute sehr freuen!

Hat doch der ELIF Verlag nicht nur meinen dort erschienenen Gedichtband Dass die Erde einen Buckel werfe zur HOTLIST  2022 eingereicht, das von dem isländischen Multikünstler Ragnar Helgi Ólafsson gestaltete Buch ist von einem unabhängigen Kuratorium unter 191 Nominierungen sogar auf die Liste der 30 Bücher gewählt worden, die nun ins weitere Rennen gehen.  

Und das sieht wie folgt aus: Leserinnen und Leser können bis zum 15. August im Internet mit darüber abstimmen, ob es dieser Titel unter die letzten 10 schafft. Aber: Nur 3 der 30 Titel, die mit den meisten Stimmen, gelingt dies auf der Basis des Publikumsvotings. 7 weitere bestimmt eine Jury, die am Ende unter allen 10 auch den Preisträger der HOTLIST 2022 ermittelt.

Natürlich drücke ich dem ELIF Verlag und mir die Daumen, dass wir diese letzte Runde erreichen mögen. Jede Stimme zählt. Ich danke herzlichst für Deine / Ihre Stimme!

Zur Abstimmung über Dass die Erde einen Buckel werfe (nebst Leseprobe und weiteren Informationen) geht es hier:

https://www.hotlist-online.com/die-hotlist-kandidaten-2022/elif-verlag/

und hier zu allen nominierten Titeln der HOTLIST 2022:

https://www.hotlist-online.com/wahllokal-polling/

 

Veröffentlicht unter Bücher, Literatur, Verlage | Verschlagwortet mit , , , , , , | 5 Kommentare