Stefán Hörður Grímsson (1920 – 2002, Island)

„Geahnter Flügelschlag“ / Wasserfarben von Bernd Koberling

Novembermorgen

Morgen schweigsam wie geahnter Flügelschlag
über der Ahnung von gesunkenem Land
bis aus dem stillen Schneetreiben
irgendwer ein Auto fährt
auf genagelten Reifen
und mit voll gerüstetem Licht
hinein in ein noch schwarzes Loch –
das einer ungefähren Ortsbestimmung gemäß
zum Weltall gehört
Auf den Tempel zum Gedenken des flugunfähigen Vogels
ist morgenländische Trauer gefallen

Nóvembermorgunn 

Morgunn þögull sem grunað vængjatak
yfir gruni um sokkið land
unz utan úr logndrífunni
maður nokkur ekur bíl
á negldum hjólbörðum
og með fullkomnum ljósabúnaði
inn í eitt svartholið enn –
sem tilheyrir alheimi
samtkvæmt lauslegri staðarákvörðun
Á minningarhof ófleyga fuglsins
hefur fallið austurlenzk sorg

Übertragung aus dem Isländischen von Franz Gíslason und Wolfgang Schiffer

Aus: „Geahnter Flügelschlag“, ausgewählte Gedichte von Stefán Hörður Grímsson / Wasserfarben von Bernd Koberling, Verlag Kleinheinrich 2013

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Island, Isländische Literatur, Lyrik, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Stefán Hörður Grímsson (1920 – 2002, Island)

  1. Sibyl Urbancic schreibt:

    Schöne Übersetzung. Danke.  

    Sibyl Urbancic Döblinger Hauptstraße 70/25 1190 Wien 01-3681343 sibyl.kneihs@chello.at http://www.urbancic.at

       

    Gesendet: Sonntag, 03. November 2019 um 14:52 Uhr Von: "Wortspiele: Ein literarischer Blog" <comment-reply@wordpress.com> An: sibyl@urbancic.at Betreff: [New post] Stefán Hörður Grímsson (1920 – 2002, Island)

    schifferw posted: " Novembermorgen Morgen schweigsam wie geahnter Flügelschlag über der Ahnung von gesunkenem Land bis aus dem stillen Schneetreiben irgendwer ein Auto fährt auf genagelten Reifen und mit voll gerüstetem Licht hinein in ein noch schwarzes Loch – "

Kommentare sind geschlossen.