Schlagwort-Archive: Wortspiele

Lyrik ist die Mutter der Politik

Die 100 schönsten niederländischen Gedichte: Wir sind abwechselnd Sonne und Meer In wenigen Tagen geht das Akkreditierungsportal der kommenden Frankfurter Buchmesse online; in wenigen Wochen wird uns Frankreich als diesjähriger Ehrengast dieser Messe mit seiner literarischen Tradition und vor allem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Übersetzung, Bücher, Gedichte, Literatur, Lyrik, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Wo Reibung entsteht, kann es knistern

Ursprünglich veröffentlicht auf Philtrat:
„Interdisziplinäre Kunst schafft Synergieeffekte und damit verstärken sich die einzelnen Künste gegenseitig“ , beschreibt Christoph Danne einen interessanten Aspekt von kunstspartenübergreifenden Arbeiten. Auf genau solche Effekte hoffen die Veranstalter des ersten interdisziplinaren Lyrikfestivals in…

Veröffentlicht unter Literatur, Literaturhaus Köln, Lyrik, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Wir neuen Europäer

Aras Ören – ein Lesebuch Ich weiß nicht, ob die Erinnerung, die seit einigen Tagen Gestalt annehmen will, tatsächlich stimmt. Ich sehe mich, es muss in der zweiten Hälfte der siebziger Jahre sein, in der legendären Kneipe Zwiebelfisch am Savignyplatz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Übersetzung, Bücher, Literatur, Lyrik, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Octave Mirbeau: Diese verdammte Hand Weidle Verlag

Ursprünglich veröffentlicht auf literaturleuchtet:
Ein Mann besucht ein wenig widerwillig einen alten Freund, einen Künstler. Dieser erscheint ihm verwirrt, gar verrückt. Als Erklärung seines Zustands erhält er folgende Aufzeichnungen zu lesen: Darin geht es um einen höchst sensiblen…

Veröffentlicht unter Übersetzung, Literatur, Prosa, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Nichts bleibt! : Roman / Willi Achten

Ursprünglich veröffentlicht auf Jargs Blog:
Vielleicht besteht der Kern des Lebens, der schöne Kern, aus solchen Momenten der Nähe, des Anvertrauens zwischen zwei Menschen. Wahrscheinlich gibt es nicht mehr, und es rettet uns vor dem, was dort draußen…

Veröffentlicht unter Bücher, Belletristik, Literatur, Wortspiele | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen