Aufenthalt in Prag…

…und das nicht zum ersten Mal!

Die Karlsbrücke - eine ewige Attraktion © Wolfgang Schiffer

Die Karlsbrücke – eine ewige Attraktion © Wolfgang Schiffer

Da meine Frau Tschechin ist, geboren am Ufer der Moldau in Prag, ist die „Goldene Stadt“, so kann man durchaus sagen, neben Köln unser zweites Zuhause! Ich muss allerdings gestehen, dass ich mich bislang wenig mit dem literarischen Leben hier beschäftigt habe – von einigen Rezensionen zur neueren Literatur einmal abgesehen (z. B. zu Ivan Klímas „Stunde der Stille“) – habe ich weder über die derzeitige Situation geschrieben, noch über das große Erbe des in dieser Stadt geborenen Dichters Rainer Maria Rilke oder des Schriftstellers Franz Kafka. Und Letzteres sogar nicht, obwohl ich mit einigen der Initiatoren der hiesigen, 1990 als nichtstaatliche Organisation gegründeten Franz-Kafka-Gesellschaft persönlich bekannt bin.

Geschuldet ist dies natürlich zum einen der relativen „Frische“ meines „Wortspiele“-Blogs, zum anderen meiner wohl unüberlesbaren Fokussierung auf die zeitgenössische isländische Literatur. Dennoch: Ich will meinen jetzigen Aufenthalt hier, soweit es andere Verpflichtungen zulassen, unter anderem dazu nutzen, das Versäumte wenigstens in Teilen nachzuholen. Zwar kann ich heute noch keine Ergebnisse vorweisen, der Vorsatz aber ist da!

Moldau-Fischer © Wolfgang Schiffer

Moldau-Fischer © Wolfgang Schiffer

Zur Vorbereitung habe ich mich gestern denn bereits auch erneut ein wenig in die Atmosphäre der Stadt einzustimmen versucht. Ein überwiegend klarer, leicht frostiger Tag lud zu einem Rundgang ein, ziellos und durchaus auf touristischen Pfaden. Die nachfolgenden Fotografien mögen belegen, wie überaus reizvoll für jeden Besucher sich die Stadt allein schon aufgrund ihrer Lage und alten (wie neuen) Architektur erweist.

Beginnen will ich die kleine Foto-Session jedoch mit einem Sommerfoto, aufgenommen im August letzten Jahres. Es zeigt nichts als ein Ruderboot, darin ein Mann, der wie so viele Bewohner Prags in der Stadt nach den Fischen der Moldau angelt. So viel Ruhe, wie dieser Mann erfährt, war mir bei meinem Spaziergang dann doch nicht vergönnt…

Blick über die Stadt

Blick über die Stadt

Der Turm bei Mánes am Moldau-Ufer

Der Turm bei Mánes am Moldau-Ufer

Der Reiz...

Der Reiz…

...der Hausfassaden...

…der Hausfassaden…

...in der Nerudova Straße

…in der Nerudova Straße

Laterne & "gebrandetes" Haus

Laterne & „gebrandetes“ Haus

Der Veitsdom auf der Prager Burg

Der Veitsdom auf der Prager Burg

Gut gebrüllt, Tier! Fotos © Wolfgang Schiffer

Gut gebrüllt, Tier! Fotos © Wolfgang Schiffer

Advertisements

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Foto, Literatur, Lyrik, Prosa abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Aufenthalt in Prag…

  1. Ich war im Herbst. Kalt – aber wunderschön! 🙂

  2. dasgrauesofa schreibt:

    Ich bin vor einigen Jahren in Prag gewesen und erinnere mich vor allem daran, dass unser Stadtführer so angetan von Franz Kafka war, dass er uns gleich mehrere Häuser zeigte, in denen er geboren wurde. Wahrscheinlich haben wir uns verhört, aber der Gedanke begleitete unsere ganze Prag-Fahrt, dass die arme Mutter von Franz Kafka… Heute und nach einiger Kafka-Lektüre, vor allem einer Biografie, würde ich mit ganz anderem Blick durch Prag gehen. So wünsche ich Dir nun viel Spaß beim Entdecken.
    Viele Grüße, Claudia

    • schifferw schreibt:

      Herzlichen Dank für Deine Wünsche, liebe Claudia. Die von Dir beschriebene Verwirrung entsteht wohl öfter: Fakt ist, dass das Geburtshaus (auf der Ecke der Kaprova und Maiselova-Straßen) der Sanierung des „Judenviertels“ 1897 zum Opfer gefallen ist. Heute hat man den Platz vor der Straßenecke nach Kafka benannt und das Eckmauerwerk mit einer Gedenkplakette versehen… Ich hoffe, sie bald zeigen zu können!
      Gute Grüße, Wolfgang

  3. pgeofrey schreibt:

    Ja, sehr schöne Stadt! Habe sie, glaube ich, zuletzt 1992 besucht. Aber die Bilder zeigen mir, ich sollte das mal wiederholen!

    • schifferw schreibt:

      Unbedingt! Prag hat sich seit 1992 sehr verändert, ohne dabei seinen ehemals sozialistischen Charme völlig zu verlieren! Dank der vielen Restaurierungen glänzt es jetzt nur noch ein wenig mehr…

  4. Xeniana schreibt:

    Ach Prag…früher noch vor 89 war ich trampenderweise in Prag. Wir haben mangels Geld in Parks und Hausfluren genächtigt und auf dem jüdischen Friedhof konnte man noch relativ allein den Sonntenuntergang sehen. Später war es 94 eine Bildungsreise zu Karl (dem4?) und wir wandelten auf Golems Spuren .Dann noch einmal eine Reise vor 3 Jahren, da allerdings sagte mir die tschechische Provinz mehr zu als Prag. Das verträumte an prag habe ich immer geliebt.LG Xeniana

  5. schifferw schreibt:

    Liebe Xenia, ich verstehe Dich sehr gut! Die tschechische Provinz hat wunderbare kleine Städte und Ortschaften! Aber man kann die verträumten Ecken auch in Prag noch finden. Ich jedenfalls empfinde dies so… Gute Grüße, Wolfgang

  6. gsohn schreibt:

    Vielleicht machst Du auch ein paar Audio-Interviews, nimmst Atmo auf, packst sie in die Dropbox und ich baue aus der Ferne einen Wortspiel-Radiobeitrag.

    • schifferw schreibt:

      Gute Idee, lieber Gunnar! Ich schau mal, was meine zickende WLAN-Verbindungen so hergeben… Liebe Grüße aus einem heute grauen und kalten Prag, Wolfgang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s