Ein Gedicht und ein Goldenes Buch

Voller Poesie ist dieser Abend

 

Städte laden Persönlichkeiten von Rang gerne dazu ein, sich ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Das hierbei auch einmal Poesie zu Gehör gebracht werden kann, bewies jüngst Eliza Reid, Gattin des isländischen Staatspräsidenten Guðni Th. Jóhannesson und Co-Gründerin des Iceland Writers Retreat & Iceland Readers Retreat , als sie am 31.Mai in Heidelberg einer solchen Einladung folgte.

Sie verlas ein Gedicht, auf Isländisch und auf Deutsch, der 2016 gestorbenen isländischen Lyrikerin Ingibjörg Haraldsdóttir.

Wir, das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer, hatten zuvor die Freude und Ehre, das Gedicht für diesen Anlass übersetzen zu dürfen. Entnommen ist es Ingibjörg Haraldsdóttirs 1989 erschienenem Gedichtband Nú er aðrir tímar / Jetzt sind andere Zeiten.

 

ÞRÁ

 

Ljóðrænt þetta kvöld

að dregnum tjöldum:

 

dumbrautt vín í glasi

kristall skær og þögnin

flauelsmjúk og hlý

 

opin bók í kjöltu

sálin full af löngun

sálin full af þrá

 

ó að lífið

ó að lífið

 

ó að lífið væri ljóð.

 

SEHNSUCHT

 

Voller Poesie ist dieser Abend

mit den geschlossenen Vorhängen:

 

kastanienroter Wein in einem Glas

das Kristall leuchtet und die Stille

ist weich wie Samt und warm

 

ein aufgeschlagenes Buch auf dem Schoß

die Seele voll Verlangen

die Seele voller Sehnsucht

 

oh wäre das Leben

oh wäre das Leben

 

oh wäre das Leben doch ein Gedicht.

 

Inzwischen hat das Gedicht auch noch eine breitere Öffentlichkeit erfahren: Die Online-Literaturzeitschrift Signaturen-Magazin hat es am 12. Juni in ihrer neuen Reihe (Ich seh dich besser im) Morgen veröffentlicht.

 

Ingibjörg Haraldsdóttir wurde 1942 in Reykjavík geboren, studierte später an der staatlichen Filmschule in Moskau, welche sie 1969 mit dem Regiediplom abschloss. Danach lebte und arbeitete sie für einige Jahre in Havanna. Während ihrer Zeit in der UdSSR und Kuba arbeitete sie auch als Journalistin und Übersetzerin für die isländische Zeitung Volkswille, bei der sie nach ihrer Rückkehr nach Reykjavík im Jahre 1975 weiterhin als Autorin und Filmkritikerin tätig war.

Seit 1981 allerdings arbeitete sie nur noch als freischaffende e Schriftstellerin und Übersetzerin. Seit ihrem ersten Gedichtband, Þangað vil ég fljúga / Dorthin will ich fliegen (1974), veröffentlichte sie mehrere weitere Gedichtbände und machte sich auch als Übersetzerin aus dem Spanischen und Russischen (u. a. von Werken Dostojewskis und Bulgakows und der Lyrik Anna Achmatowas) einen Namen. Für ihre literarische und übersetzerische Arbeit wurde sie mit verschiedenen Ehrungen bedacht, so mit dem Guðmundur-Böðvarsson-Poesiepreis und dem Isländischen Literaturpreis.

Sie starb, als Schriftstellerin und als Mensch hochgeachtet, am 8. November 2016.

 

Ingibjörg Haraldsdóttir, im Kreis von Kollegen und Freunden 2004. (v.l.n.r.: Thor Vilhjálmsson † 2011, Eysteinn Þorvaldsson † 2020, Wolfgang Schiffer, Ingibjörg Haraldsdóttir † 2016, Franz Gíslason † 2006, Baldur Óskarsson † 2013.

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ein Gedicht und ein Goldenes Buch

  1. petraelsner schreibt:

    Eine feine Poesie. Aber Wolfgang, Du bist der letzte Lebende am Tisch? Hart. Herzliche Grüße aus der Schorfheide

    • Wolfgang Schiffer schreibt:

      Ja, deshalb macht es mich sehr traurig, wenn ich jetzt dieses Foto sehe! Sie alle waren gute, sehr gute Freunde von mir in Island! Und sie alle haben inzwischen eine andere Reise angetreten …

  2. gsohn schreibt:

    Hat dies auf http://www.ne-na.me rebloggt.

  3. Anonymous schreibt:

    So wunderbare Dichter, Autoren und Übersetzer!

Kommentare sind geschlossen.