Immer explodieren sie…

Das Gedicht, das in Island den Jón-úr-Vör-Poesiestab gewann …

Bei Reykjavík, der Hauptstand Islands …
Foto © Wolfgang Schiffer

Der isländische Poesiewettbewerb Ljóðastafur Jóns úr Vör, der Poesiestab Jón úr Vör, benannt nach dem isländischen Bibliothekar und Dichter Jón úr Vör (1917 – 2000), gilt Jahr für Jahr als eine Art Standortbestimmung für die Entwicklung der zeitgenössischen isländischen Lyrik.

In diesem Jahr belelegte die 1992 geborene  Schriftstellerin Brynja Hjálmsdóttir hierbei mit dem Gedicht Þegar dagar aldrei dagar aldrei den ersten Platz.

Dank des Signaturen-Magazins und dessen Reihe Wortlaut Island ist dieses Gedicht nun auch in deutscher Übertragung zu lesen, realisiert durch das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer. 

 

Wenn es tagt niemals tagt niemals

 

Immer explodieren sie

im Winter

die Handrücken

nicht in die Luft sondern in Rinnen

 

Schnitte verzweigen sich

Haut blättert ab

wie um zu demonstrieren:

genug ist genug

 

Risse

in einer erschöpften Quelle

ein Mosaikbild

die Fuge zwischen den Steinen ist rot

 

Rote Kanäle

Fenster in eine andere Welt

im Innern der Welt

 

Sie trägt Salbe auf den ganzen Mist

so als wollte sie alte Löcher spachteln

die sie nicht selbst gebohrt hat

zumindest nicht allein

aber hier ist es immer so kalt und die Salbe

friert einfach fest

wie sonst irgendwas

 

Hier vergisst man leicht

dass die Sonne ein echter Planet ist

 

Doch immer gibt es Leute

die zu faul sind

die hunderttausend Lichter reinzutragen

die sie in die Bäume gehängt haben

um den Balkon geflochten

das Geländer und den Griff der Tür

 

Die Leute sind müde

 

Deshalb hängen sie noch da

glitzernd

 

klar

 

Brynja Hjálmsdóttir wurde 1992 geboren. Sie hat Gedichte und Stories in verschiedenen Anthologien, im Ljóðbréf, dem von den Schriftstellern Ragnar Helgi Ólafsson und Dagur Hjartarson herausgegebenen Poesiebrief, sowie in literarischen Periodika wie Tímarit Máls og menningar / Zeitschrift für Sprache und Kultur veröffentlicht. Neben dem Schreiben arbeitet sie in einer Buchhandlung und schreibt u.a. Filmkritiken und für den Rundfunk.

2019 erschien im Verlag Una útgáfuhús ihr erstes Gedichtband Okfruman / Die Zygote, der vom isländischen Buchhandel zum Gedichtband des Jahres gewählt wurde. 2021 folgte mit Kona lítur við / Eine Frau schaut zurück ihr zweiter Gedichtband. Brynja Hjálmsdóttir hat einen BA-Abschluss in Filmwissenschaft und einen MA-Abschluss in Kreativem Schreiben.

 

Brynja Hjálmsdóttir

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Immer explodieren sie…

  1. Alexander Carmele schreibt:

    Einfach toll … was für Crescendo! Und dieser Abschluss. Ich lese es gleich nochmal! Danke!

Kommentare sind geschlossen.