auferstehen in gleichheit und freiheit

Linda Vilhjálmsdóttir im Signaturen-Magazin

Island – Auf dem Rückweg von Seltjarnarnes in die Hauptstadt

Einmal mehr hat die Online-Literaturzeitschrift Signaturen-Magazin ihrer Reihe Wortlaut Island einen neuen Beitrag hinzugefügt, diesmal einen österlichen Wunsch der isländischen Dichterin Linda Vilhjálmsdóttir, den diese in ihrem 2020 erschienenen Zyklus kirralífsmyndir / Stillleben formuliert hat.

Nicht nur wie damals vor allem auf die Schrecknisse der Corona-Pandemie bezogen, müssen wir immer noch feststellen, dass der in dem zitierten Ausschnitt enthaltene Wunsch zu jeder Zeit seine unabdingbare Berechtigung hat, nicht zuletzt angesichts des schrecklichen Kriegs in der Ukraine und an so vielen anderen Orten dieser Welt.

 

Stillleben

Auszug aus dem Zyklus kirralífsmyndir, Gedichte, Mál og menning, Reykjavík 2020, aus dem Isländischen übertragen von Jón Thor Gíslason und Wolfgang Schiffer

 

rühren wir behutsam

an all die zarten saiten

die in einer kindlichen brust

 

erwachsener menschen sich regen

 

es sind die gleichen turbulenzen in der luft

im Bónus-laden*

heutzutage

 

wie bei einem schwierigen flug

 

wenn das wetter schlecht ist

wenn die straßenverhältnisse schwierig sind

wenn die zeiten schwer sind

 

wenn seuchen wüten

bin ich unendlich dankbar dafür

dass meine mutter und mein vater

 

mamas freund Valdi

und andere alte und kranke

die ich liebgehabt hab

 

nicht mehr so tun müssen

als ob alles in ordnung sei

 

unser verständnis

der passionsgeschichte vertieft sich

ungemein

 

während des postbiblischen

osterwochenendes nun

 

nach einer weile

wäre es nur gerecht

wenn wir auferstehen könnten

 

gemeinsam

in gleichheit und freiheit

 

*Eine isländische Supermarktkette

 

Sämtliche Beiträge der Reihe Wortlaut Island sind nachzulesen unter diesem LINK.

Linda Vilhjálmsdóttir, geb.1958 in Reykjavík / Island, arbeitete für viele Jahre als Krankenpflegerin. Nach verschiedenen Veröffentlichungen in Zeitungen und Literaturzeitschriften erfolgte 1990 mit Bláþráður / Dünner Faden die Publikation ihres ersten Gedichtbands, dem bislang sieben weitere folgten. Früh erschienen auch diverse deutschsprachige Veröffentlichungen ihrer Lyrik, vor allem in der Literaturzeitschrift die horen, sowie 2011 die Übersetzung ihrer Gedichtbände Öll fallegu orðin / Alle schönen Worte und Frostfiðrildin / Frostschmetterlinge im Verlag Kleinheinrich und 2018 der Gedichtzyklus frelsi / freiheit im ELIF VERLAG. Letzte Buchpublikationen der mit vielen Preisen und Ehrungen ausgezeichneten Autorin: smáa letrið, Gedichte, Reykjavík 2018 (das kleingedruckte, ELIF VERLAG 2021), kirralífsmyndir/stillleben, ein Gedichtzyklus zur Corona-Situation, Reykjavík 2020. Letzterem ist der hier veröffentlichte Auszug entnommen.

 

Foto © Studio Gassi

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.