Magnetresonanztomographie

Gedichte von Dagur Hjartarson anlässlich des Erscheinens seines ersten Gedichtbands hierzulande

 

Wenn die Online-Literaturzeitschrift Signaturen-Magazin pünktlich zum Erscheinen eines ersten Lyrikbandes eines isländischen Dichters in deutscher Übertragung gleich fünf Gedichte desselben veröffentlicht und auf die Besonderheit dieses Bandes – dass er nämlich zwei Originalbände in einem enthält –, hinweist, so ist die Freude beim Dichter selbst, aber natürlich auch bei uns, dem Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer, groß und von herzlichem Dank begleitet.

Dagur Hjartarson heißt der Autor, von dem ich hier spreche, und es sind seine 2017 und 2020 erschienenen Bände Heilaskurðaðgerðin / Die Gehirnoperation und Fjölskyldulíf á jörðinni / Familienleben auf der Erde, die der ELIF Verlag vor wenigen Tagen unter dem Titel Schnee über den Buchstaben veröffentlicht hat. In beiden steht, ausgehend von persönlichen Erfahrungen des Autors, das Zusammenleben, steht die Familie im Zentrum des poetischen Denkens, um das Trabanten gleich die Geschehnisse der Welt zu kreisen beginnen.

Lässt in die hirnoperation noch die Sorge um den geliebten Menschen die Tage in einem zerbrechlichen Gleichgewicht erscheinen, begegnen sich in ruhigen, aufrichtigen Bildern Trauer und Hoffnung, Freude, Liebe und Tod, so wendet sich familienleben auf der erde unmittelbar dem Leben im Alltag zu: Ein Mann wird zum zweiten Mal Vater. Er schreibt über das Leben, das neu entsteht, und über Arten, die aussterben, schreibt über seine Kinder, seine Eltern, über Kinderwagen und Schnuller und das Klima. Er schreibt Gedichte über das Familienleben auf der Erde.

Zwei der in der Reihe Wortlaut Island des Signaturen-Magazins veröffentlichten Gedichte aus Schnee über den Buchstaben, und zwar jeweils aus dem ersten und dem zweiten Original, will ich hier nun zitieren. Zu weiteren führt dann später ein Link.

  

magnetresonanztomographie

bevor du in das mrt-gerät

verschwindest

spritzt man dir ein kontrastmittel in die vene

 

dann wird alles in gang gesetzt

zuerst ist ein klobiges dröhnen zu hören

dann ein klopfen

dann dröhnen und klopfen

 

so als stecke jemand fest

in dem ringförmigen gerät

und möchte hinaus

 

aber so ist es natürlich nicht

 

es ist nur der ewige lärm

den es mit sich bringt wenn man in den kern

eines anderen menschen schaut

 

als du dann herausschwebst

ist es so als sei alles nur ein absurder witz gewesen

 

die ergebnisse kommen später;

schwarz-weiße fotografien

einer zerbrechlichen landschaft

 

spaziergang mit kinderwagen

 der kinderwagen ist ein kleines boot

und der schnee ist das meer

und die schneewehen sind die wellen

und die katzen die misstrauisch zwischen den wehen umherschleichen

sind seekatzen

und die pisse die sie im schnee hinterlassen

sind gelbe sonnen

und ich

der ich das boot

über das meer steuere

an den misstrauischen seekatzen vorbei

durch wellen durchflutet von sonnen die halb unter wasser stehn 

ich bin der kapitän

und das mädchen

das in dem boot schläft

ist meine tochter

 

Sollten diese Gedichte nun ein erstes Interesse geweckt haben, so lassen sich die weiteren drei mit nur einem Klick unter diesem LINK der Online-Literaturzeitschrift Signaturen-Magazin lesen. Und wem selbst dies noch nicht genug ist: Schnee über den Buchstaben ist in jeder Buchhandlung erhältlich (auch wenn der Band, wie viele Lyrikbände, dort vielleicht nicht sofort im Regal steht); natürlich gibt es ihn auch im Online-Handel oder über den direkten Weg zum Buch im Shop des ELIF Verlags selbst.

Foto: Gassi

Dagur Hjartarson, geb. 1986 in Fáskrúðsfjörður an der Ostküste Islands, lebt in Reykjavík. Für seinen ersten Gedichtband 2012 wurde er mit dem Tómas-Guðmundsson-Poesie-Preis ausgezeichnet, 2016 wurde ihm der Jón-úr-Vör-Poesiestab zuerkannt. Letzte Buchpublikationen: Heilaskurðaðgerðin / Die Hirnoperation, Gedichte, Reykjavík 2017, Við erum ekki morðingjar / Wir sind keine Mörder, Roman, Reykjavík 2019, Fjölskyldulíf á jörðinni / Familienleben auf der Erde, Gedichte, Reykjavík 2020, Ljósagangur / Lichtgetümmel, Science-Fiction-Roman, Reykjavík 2021.

 

 

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.