Schön, diese frische Stimme!

Petra Lohrmann bespricht „Ledenjackenwetter“

Da freut sich auch das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer: Petra Lohrmann findet in ihrem Blog Gute Literatur – Meine Empfehlung schöne Worte für den Gedichtband Lederjackenwetter der Isländerin Fríða Ísberg.

Gedichte, die unter die Haut gehen.

Gedichte, in denen eine „1. pers.“ nach einer „2. pers“ und einem „Wir“ – so die Titel der drei Teile des Buches – tastet. Ein lyrisches Ich, das die Welt und den eigenen Platz in ihr erkundet. Das in die Kindheit und Jugend taucht, nach dem Vater forscht, feststellt, dass es „ein sehr gutes scheidungskind“ ist. Eines, das früh vom Vater eine Lederjacke geschenkt bekam. Sie ist wie eine zweite Haut, dicker und schützender als die eigene dünne und empfindsame. 

In Gänze zu lesen ist Petra Lohrmanns Rezension HIER.

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.