Funkelnder Stern – entfesselte Nacht

Der isländische Dichter Valdimar Tómasson

Nächtliches Island
  Foto © Wolfgang Schiffer

Seit seinem Erscheinen im Jahr 2019 zählte Ljóð 2007 2018 / Gedichte 2007 2018, die Gesamtausgabe von vier Gedichtbänden des isländischen Lyrikers Valdimar Tómasson, Monat für Monat zu den meistverkauften Gedichtbänden in Islands Buchhandlungen. Nun jedoch kündigt sich ihr Ausverkauf an; eine neue Auflage ist vom Verlag JPV útgáfa wohl nicht mehr geplant.

 

Quasi rechtzeitig zu diesem „Finale“ hat die Online-Literaturzeitschrift Signaturen nun eine Auswahl einiger Gedichte aus dem jüngsten darin enthaltenen Band veröffentlicht, Vetrarland / Winterland, wie immer in ihrer Reihe Wortlaut Island und übersetzt von meinem isländischen Malerfreund Jón Thor Gíslason und mir.

Einige der zumeist kurzen Strophen will ich hier zitieren, alle weiteren des Signaturen-Beitrags sowie Gedichte und kurze Vorstellungen weiterer Autorinnen und Autoren finden sich dann unter dem danach angegebenen Wortlaut-Island-Link.

 

Tausende von Nächten

lieg´ ich wach

in des Winters Dunkelheit.

 

Und die Brandung der Gedanken

widerhallt

in einer sternenklaren Nacht.

 

Einer sternenklaren Winternacht.

 

 

War sie farblos

oder feuerrot, die Nacht?

 

Ein Stern erwacht

am Winterhimmel.

 

Eisblumen leuchten

brandungsweiß und klar.

 

 

Funkelnder Stern

entfesselte Nacht.

 

Eine schillernde Träne

im roten Schein des Monds.

 

Flügelspreizender Winterharsch.

 

Und nun der Link, der zu manch weiteren Strophen aus dem Gedichtband Vetrarland / Winterland führt und zu vielen Beispielen anderer Lyrikerinnen und Lyriker Islands: Wortlaut Island.

 

 

Valdimar Tómasson, geb. 1971 in Mýrdalur im Süden Islands, lebt seit seinem 16. Lebensjahr in Reykjavík. Nach seinem ersten Gedichtband Enn sefur vatnið / Noch schläft das Wasser im Jahr 2007 folgten mehrere weitere Bände mit Lyrik, außer einem Band mit Sonetten primär Kurztexte häufig alliterativen Stils. Seine letzten Buchpublikationen: Ljóð 2007 – 2018 / Gedichte 20072018, Reykjavík 2018 und Veirufangar og veraldarharmur / Virusgefangene und Weltenschmerz, Reykjavík 2020. Die hier veröffentlichten Texte sind ein Auszug aus dem im Band Ljóð 2007 – 2018 enthaltenen Zyklus Vetrarland / Winterland, als Einzelband erschienen 2018.

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.