Eine poetische Sicht auf den Lebensweg

Hauke Harder über den Gedichtband Lederjackenwetter

Island
    Foto © Lorena Zils

Gedichte aus einer anderen Sprache ins Deutsche zu übertragen, ist selten einfach, aber immer ist es ein Tun, das Freude macht. Und im Nachhinein ist diese Freude natürlich noch einmal größer, wenn das Ergebnis in einer Besprechung des Buchs, in dem dieses Tun seinen Niederschlag gefunden hat, als ein gutes angesehen wird. Für uns, das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer, löst eine solche Besprechung gleich doppelt Freude aus, sind wir doch keine „Auftragsarbeiter“, sondern wählen selbst auch die isländischen Originale, die wir sodann dem Verlag zur Veröffentlichung vorschlagen.

Da kann es also nicht verwundern, dass wir uns freuen, wenn der Kritiker, Blogger und Buchhändler Hauke Harder aus Kiel in seinem Blog Leseschatz die aktuelle Veröffentlichung aus Island im ELIF Verlag, den Lyrikband Lederjackenwetter von Fríða Ísberg, für gut befindet. Zitat:

In einer zweiten Haut muss man sich wohlfühlen. Sie schützt vor den äußeren Umständen. So ist auch das Buch Lederjackenwetter von Friða Ísberg ein Raum, in dem man Schutz und Einklang findet. Ein Klangraum, in dem man sich immer wieder wohlfühlt. Der Klang dieser Lyrik, dieser Lautmalerei und die Entwicklung der einzelnen Gedichte ergeben einen wunderbaren Reigen.

Und später heißt es:

Die Gedichte sprechen von einem Suchen nach dem geeigneten Platz, dem Ringen nach Zuflucht und einem Schutzpanzer vor den äußeren Einflüssen. Jedes Rüstzeug wird angelegt, um das Sensible, Verletzliche im Inneren zu bewahren und zu erhalten.

Und auch:

Voller bildhafter Kreativität sprudelt die Lyrik von Friða Ísberg auf den Lesenden ein. Eine poetische Sicht auf den Lebensweg. Ein Wachsen, das nicht verwurzelt ist wie ein Baum, sondern sich in eine wunderschöne Wiese ausgießt.

Und schließlich:

Die kunst- und klangvolle Übersetzung aus dem Isländischen stammt von Wolfgang Schiffer und Jón Thor Gíslason. Die Übersetzung steht jeweils neben dem Original und es ist sehr empfehlenswert, beide Sprachlaute der Lyrik auf sich wirken zu lassen.

Wir danken für soviel Anerkennung des Bandes, und das vor allem natürlich im Namen der Autorin.

 

In Gänze zu lesen ist die Rezension von Hauke Harder HIER. Für diejenigen, die nachschauen, hält sein Beitrag auch eine kleine Überraschung bereit, die ich hier natürlich nicht verrate. Nur soviel: In einem Punkt ist für mich noch sehr viel „Luft nach oben“.

Friða Ísberg, geboren 1992, besuchte das Hamrahlíð-Gymnasium in Reykjavík / Island und beendete ihr anschließendes Studium an der Universität von Island mit einem Examen in Philosophie und einem Master in Kreativem Schreiben. Die Autorin, deren Arbeiten in verschiedenen Publikationen erschienen sind, ist Mitglied des Schriftstellerinnen-Kollektivs Svikaskáld / Betrügerische Dichterinnen und schreibt gelegentlich Rezensionen für das britische Literaturmagazin The Times Literary Supplement.

Nach dem Gedichtband Slitförin / Verschleißspuren (2017) und der Kurzgeschichtensammlung Kláði / Juckreiz (2018, nominiert 2020 für den Literaturpreis des Nordischen Rats) ist leðurjakkaveður / lederjackenwetter (2019) neben diversen Veröffentlichungen in Publikationen von Svikaskáld ihr drittes Buch. Erstmals wird hiermit ein Werk der Autorin, die für ihre Arbeit bislang u.a. mit dem Literaturpreis der Buchhändlerinnen und Buchhändler und dem Nýræktarstyrk, einem Stipendium des Zentrums für isländische Literatur (Miðstöð íslenskra bókmennta) für neue literarische Stimmen, ausgezeichnet wurde, in deutscher Übertragung vorgestellt. Im Oktober erscheint ist in Island erstmals ein Roman der Autorin: Merking / Markierung.

 

Fríða Ísberg
Foto © Saga Sig

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Island, Isländische Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Eine poetische Sicht auf den Lebensweg

  1. Hauke Harder schreibt:

    Dankeschön und herzliche Grüße, Hauke

Kommentare sind geschlossen.