Anna Nerkagi: Weiße Rentierflechte (Faber & Faber Verlag) — Der Hotlistblog

Ich habe dieses Buch in einem meiner letzten Beiträge nur empfehlend gestreift, umso lieber gebe ich nun diese ausführliche Besprechung weiter.

Mit herzlichem Dank an den HOTLISTBLOG und an Petra Lohrmann.

Der Roman Weiße Rentierflechte von Anna Nerkagi, erschienen im Leipziger Verlag Faber & Faber, entführt die LeserInnen auf die Halbinsel Yamal im Nordwesten Sibiriens zum indigenen Volk der Nenzen. Deren Lebensweise ist von Traditionen geprägt, ein Überleben nur mit der Natur und in der Gemeinschaft möglich. Doch auch dort zieht die Moderne mit ihren Vorstellungen […]

Anna Nerkagi: Weiße Rentierflechte (Faber & Faber Verlag) — Der Hotlistblog

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Roman abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Anna Nerkagi: Weiße Rentierflechte (Faber & Faber Verlag) — Der Hotlistblog

  1. Klausbernd schreibt:

    Lieber Wolfgang,
    das ist das einzige Buch, das wir kennen, dass von einer Nenzen geschrieben ist (obwohl wir die Literatur arktischer Völker sammeln). Wir lasen „White Arctic Moss“ bereits vor einiger Zeit, allerdings nicht ihre anderen Bücher. Auf uns hat das Buch nicht einen solchen Eindruck gemacht, dass wir uns noch daran erinnern. Eindrücklicher wird für uns das Problem der Einzug des Modernen von dem französischen Ethnologen Jean Malaurie in „Der Ruf des Nordens“ geschildert, was allerdings non-fiction ist.
    Ist Faber & Faber nicht ein englischer Verlag mit Sitz in London, der u.a. Auden, Beckett und den von uns geliebten Ishiguro veröffentlichte?
    Danke für die kurze Erwähnung dieses Romans
    The Fab Four of Cley
    🙂 🙂 🙂 🙂

    • Wolfgang Schiffer schreibt:

      Nein, lieber Klausbernd,
      Faber & Faber hat seinen Sitz in Leipzig; es ist ein Verlag mit einer recht langen Tradition, der allerdings sein Tun einstellte, bis Michael Faber, der Sohn des ehemaligen Verlegers, ihn 2019 wiedereröffnete. Hab Du Dank für Deinen Tipp „Der Ruf des Nordens“. Herzliche Grüße, Wolfgang

Kommentare sind geschlossen.