„Kunst wird sich zunehmend bemühen, neue Denkweisen sichtbar zu machen“ Jón Thor Gíslason, Künstler_ Düsseldorf 3.4.2021

Mein Freund, der isländische Maler Jón Thor Gíslason, über sein Fühlen, Denken und Arbeiten in Zeiten der Pandemie. Befragt wurde er hierzu in dem so wunderbaren Blog „Literatur outdoors“ von Walter Pobaschnig …

Literatur outdoors - Worte sind Wege

Lieber Jón Thor, wie sieht jetzt dein Tagesablauf aus?

Seit Einbruch der Pandemie hat mein Tagesablauf sich nicht schwer geändert. Ich tue das, was ich sonst immer tue – Kunst. Stehe morgens auf, trinke einen Kaffee und fange mit der Arbeit an.

Wenn sich etwas geändert hat, dann dass ich jetzt noch mehr arbeite als früher, da ich jetzt mehr Zeit zu Verfügung habe, häufig auch abends, bis ich ins Bett gehe.

Jón Thor Gíslason_Künstler

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Als Maler bin ich im Atelier noch einsamer als vorher. Man trifft keine Menschen. Es kommt keiner vorbei und kauft ein Bild. Es finden keine Ausstellungen statt, also auch keine Eröffnungen wo Menschen zusammenkommen. Ich glaube so ähnlich wie mir geht es vielen meiner Kollegen. Daher müssen wir gut auf uns aufpassen, dass wir nicht in so ein „schwarzes Loch“ fallen.

Vor einem Aufbruch werden wir jetzt…

Ursprünglichen Post anzeigen 249 weitere Wörter

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Kunst wird sich zunehmend bemühen, neue Denkweisen sichtbar zu machen“ Jón Thor Gíslason, Künstler_ Düsseldorf 3.4.2021

  1. petraelsner schreibt:

    Es geht mir auch so. Ich fühle mit Dir.

Kommentare sind geschlossen.