die sonne schläft im meer

Der isländische Lyriker Haukur Ingvarsson

Island – auf dem Weg zu Grótta
         Foto © Wolfgang Schiffer

sól sefur í hafi

klaki bráðnar í glasi

vonandi kemur einhver?

So lauten die ersten Zeilen des Gedichts mit dem Titel Innflutningspartý, das Haukur Ingvarsson im ersten Ljóðbréf dieses Jahres veröffentlicht hat, einem Poesiebrief in Form eines Leporellos mit 35 Seiten, das die Schriftsteller Ragnar Helgi Ólafsson und Dagur Hjartarson in unregelmäßigen Abständen im Tunglið forlag, dem Mondverlag herausgeben.

Zu öffnen war die Sammlung mit neuer isländischer Lyrik und einigen ausgewählten Übersetzungen internationaler Provenienz beim ersten Vollmond des Jahres, am 28. Januar.

Wir, das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer, haben bereits einige Gedichte aus dem neuen Poesiebrief übersetzt, doch blieben sie den Leserinnen und Lesern wohl ebenso unbekannt wie den meisten unter ihnen das Original unverständlich, wenn es nicht das Literatur-Magazin Signaturen gäbe, dass sich seit einiger Zeit bereits auch der Dichtkunst Islands verschrieben hat.

So ist auch unsere Übersetzung dieses Gedichts von Haukur Ingvarsson nun dort in der Reihe Wortlaut Island erschienen, sehr zu unserer Freude und hoffentlich auch für alle, die es lesen werden.

die sonne schläft im meer

ein eiswürfel schmilzt im glas

hoffentlich kommt jemand?

eine schallplatte auf dem plattenspieler

eine stimme im zimmer

der verstorbene eigentümer

schnulzt von seiner heimkehr  

kommt jemand?

So lauten die oben zitierten ersten und einige weitere Zeilen des Originals in unserer Übersetzung, die als Titel des Gedichts Einweihungsparty gewählt hat. Zu Ende ist das Gedicht damit aber noch nicht; wer es in Gänze lesen möchte, der klicke direkt hier auf den entsprechenden Link des Signaturen-Magazins. Herzlichen Dank!

Haukur Ingvarsson, geb. 1979, schloss 2005 sein Masterstudium in isländischer Literatur ab und arbeitet seither als Schriftsteller, Radiojournalist und unabhängiger Wissenschaftler. 2020 promovierte er mit einer Dissertation zur Rezeption William Faulkners in Island. Sein erster Gedichtband wurde 2005 veröffentlicht, gefolgt von einem Buch über die späten Romane des isländischen Nobelpreisträgers Halldor Laxness (2009) und dem Roman Nóvember 1976 / November 1976 (2011, veröffentlicht in deutschsprachiger Übersetzung 2016). Für seinen Gedichtband Vistarverur / Wohnquartiere (2018) gewann Haukur Ingvarsson den renommierten Tómas-Guðmundsson-Literaturpreis.

Haukur Ingvarsson

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Island, Isländische Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.