Der Regenschirm von Frau Travers

Das Signaturen-Magazin setzt seine Reihe mit Gedichten aus Island fort …

Ljóðbréf – ein Poesiebrief aus Island

Es ist wohltuend zu sehen, wie die Online-Literaturzeitschrift Signaturen-Magazin zunehmend zu einer bedeutenden Plattform für zeitgenössische Poesie aus Island wird.

Vor wenigen Wochen ist dort Ljóðbréf Nr. 3, der dritte Poesiebrief erschienen; er wird in Form eines Leporellos herausgegeben vom Tunglið forlag, dem Mond Verlag, und per Post an seine Abonnenten verschickt.

In der Regel enthält er etwa 30 neue, bislang unveröffentlichte Gedichte isländischer Autorinnen und Autoren sowie eine kleine Auswahl internationaler Lyrik in isländischer Übersetzung, in dieser Ausgabe z. B. von John Berger und Louise Glück.

Einige der Gedichte des neuen Poesiebriefs haben wir, das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer nun ins Deutsche übertragen, und freuen uns, dass sie im Signaturen-Magazin den Weg zum deutschsprachigen Lesepublikum finden.

Den Anfang macht hierbei ein Schriftsteller, der so manchen Lyrik-Fans hierzulande kein Unbekannter mehr sein dürfte, denn neben dem im letzten Jahr erschienenen Story-Band Handbuch des Erinnerns und Vergessens erschien im ELIF Verlag bereits 2017 sein Lyrik-Debüt Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können, das inzwischen in 3. Auflage vorliegt. Die Rede ist von dem isländischen Multitalent Ragnar Helgi Ólafsson, der nicht nur mit seinen literarischen Arbeiten zu überzeugen weiß, sondern auch als Grafiker, Musiker, Verleger und Bildender Künstler.

In seinem im Ljóðbréf Nr. 3 veröffentlichten Gedicht nimmt er sowohl Bezug auf P. L. Travers, die Erfinderin des Kindermädchens Mary Poppins, als auch auf den Schriftstellerkollegen Sjón, dessen Bücher in deutscher Übersetzung im S. Fischer Verlag erscheinen. Die ersten Zeilen des Gedichts seien hier zitiert; das Gedicht in Gänze sowie Angaben zum Autor selbst finden sich unter dem dem Zitat folgenden Link.

EIN VERREGNETER TAG (nach einer Unterhaltung mit Sjón)

 

Der messingfarbene Griff des Regenschirms von Frau Travers

hat die Form eines Papageis

 

Die glasdünne Tinte in Lorcas Tintenfass

ist eine Tausendtropfensammlung – himmelblau

 

Es beginnt zu regen

als ich die staubige Straße zu Keats Grab entlang gehe

 

Es ist seltsam ein Dichter zu sein. Oft. Als ob man

einer Gemeinde angehöre die nur ein einziges Mitglied hat und keinen Hirten

Und nun das vollständige Gedicht sowie detailliertere Angaben zum seinem Autor:

https://www.signaturen-magazin.de/ragnar-helgi-olafsson–ein-verregneter-tag.html

 

Ragnar Helgi Ólafsson (r.) zusammen mit Wolfgang Schiffer während einer Lesung im Rahmen der Islandtage in Bremerhaven 2018

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Isländische Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.