Der Morgen erweist sich als Nacht.

Erste Gedichte der Isländerin Björg Björnsdóttir

Ein Islandmorgen – Foto: Wolfgang Schiffer

Erst vor wenigen Wochen hat die studierte Journalistin Björg Björnsdóttir im Verlag Bjartur in Island ihren ersten Lyrikband veröffentlicht: Árhringur / Der Jahresring. Darin ist ein Zyklus von Gedichten, die die Monatsnamen des altisländischen Kalenders im Titel haben.

Dieser unterscheidet nur zwei Jahreszeiten, Sommer und Winter, und teilt die zwölf Monate dementsprechend in Wintermonate und Sommermonate ein, deren Bezeichnung sich häufig an der zu den jeweiligen Zeiten währenden Wetterlage oder den ausgeübten Tätigkeiten orientieren. Noch heute feiert man in Island den Sommeranfang nach diesem Kalender, und zwar am ersten Donnerstag nach dem 19. April unserer Jahreseinteilung. Dieser Donnerstag ist der sumardagurinn fyrsti, der erste Sommertag.

Zwei Gedichte aus diesem Zyklus von Björg Björnsdóttir, den Jón Thor Gíslason und ich gerade aus dem Isländischen übersetzen, sind vor wenigen Tagen in der Literaturzeitschrift Signaturen erschienen. Die Autorin und die Übersetzer danken für dieses schöne Aufmerken.

Um zumindest anzudeuten, dass die Gedichte sich nicht allein den Charakteristika der Monate selbst widmen, sondern weit mehr von einer tiefen Trauerarbeit zeugen, seien hier einige Zeilen aus dem Gedicht Þorri – Der vierte Wintermonat zitiert. In Gänze zu lesen sind beide Gedichte online auf den Seiten der Literaturzeitschrift Signaturen.

Der Morgen erweist sich als Nacht.

Schwarzblauer Himmel,

dunkle Erde.

 

Ich trete vorsichtig hinaus in diese kalte Umarmung.

Die Fußwege sind glatt,

der verharschte Schnee stöhnt auf bei jedem Schritt.

 

Im Herzen

Bedauern.

 

Im gefrorenen Atemzug

Luftschlösser,

die sich in der Dunkelheit verlieren.

 

Björg Björnsdóttir studierte in Frankreich Journalistik; im Anschluss war sie u. a. in den Bereichen Medien und Öffentlichkeitsarbeit tätig. 2013 schloss sie ein Masterstudium in praktischer Redaktion und Herausgabe ab. Sie lebt in Egilsstaðir, der größten Stadt im Osten von Island.

 

Björg Björnsdóttir – Foto: Dagur Gunnarsson

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Island, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.