Auf der Burg – Kristof Magnusson: Ein Mann der Kunst

Gut beschrieben und bewertet. Das teile ich gerne!

letteratura

KD Pratz ist weltberühmt für seine Kunst und entspricht ganz dem Bild vom schwierigen Künstler, der der Welt mit all ihrer Schlechtigkeit entflohen ist. Er hat sich auf eine Burg am Rhein zurückgezogen und empfängt dort fast nie Gäste. Alles Neue, Moderne ist ihm zuwider. Doch als ein Frankfurter Museum die Möglichkeit in Aussicht stellt, dass man ihm den durch eine Erbschaft finanzierbaren Anbau dort zur Verfügung stellen bzw. seinem Werk widmen könnte, ist sein Ego (oder ist es doch nur sein Selbstverständnis als Künstler?) groß genug, um Interesse zu zeigen. Die Gelder von Bund und Land sind gesichert, nur der Förderverein des Museums muss noch zustimmen. Und so macht dieser sich auf den Weg zu KD Pratz. Ein Wochenendausflug, der anders laufen wird, als geplant.

Kristof Magnusson lässt seinen Roman „Ein Mann der Kunst“ aus der Sicht von Constantin erzählen, einem Architekten, dessen Mutter Ingeborg die Leiterin des Fördervereins…

Ursprünglichen Post anzeigen 354 weitere Wörter

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Prosa, Roman abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Auf der Burg – Kristof Magnusson: Ein Mann der Kunst

  1. letteratura schreibt:

    Vielen lieben Dank fürs Teilen!

Kommentare sind geschlossen.