Die Isländer kommen

Ragnar Helgi Ólafssons kleine Lesereise

Die Isländer kommen, so hatten der damalige Ausstellungsmacher Frank Lenz und ich vor beinah genau 3o Jahren ein Festival in den damaligen Rheinlandhallen in Köln genannt, bei dem erstmals mehr als 200 Exponate der Malerei, Grafik, Skulpturen, der Video- und Multimedia-Kunst von über 35 Künstlerinnen und Künstlern aus Island gezeigt wurden, gerahmt von Musik, Filmen und sehr viel Literatur – so viel Literatur, dass es mir sogar einmal den (wohl nicht ganz ernst gemeinten) Vorwurf einbrachte, ich hätte mich auf die Bildende Kunst nur eingelassen, um der Literatur von der Insel aus Eis und Feuer ein für das Publikum attraktives Umfeld zu schaffen.

Dass die Literatur dies nicht nötig hatte, versteht sich von selbst! Vorträge von Kennern wie Halldór Guðmundsson, Hubert Seelow oder Barbara Haemmerle zur damals zeitgenössischen Literatur auf der Insel, zum Werk von Laxness oder dem Leben und Schaffen Jón Svenssons alias „Nonni“ lockten Zuhörerinnen und Zuhören ebenso zahlreich wie die Lesungen der (damals hierzulande noch nicht so bekannten) eingeladenen isländischen Autorinnen und Autoren selbst: Álfrún Gunnlaugsdóttir, Steinunn Sigurðardóttir, Einar Már Guðmundsson, Einar Kárason, Guðbergur Bergsson, Sigurður A. Magnússon und der legendäre Thor Vilhjálmsson.

Das war 1990. Heute ist der damals gewählte Slogan allerdings kräftig übertrieben, denn auch wenn inzwischen weit mehr isländische Schriftstellerinnen und Schriftsteller längst auch im deutschsprachigen Raum keine Unbekannten mehr sind, das Programm, das ich hier ankündigen kann, wird nur von einem Isländer bestritten, von Ragnar Helgi Ólafsson.

Ragnar Helgi Ólafsson, als Bildender Künstler, Grafiker, Musiker, Filmemacher, Verleger und Schriftsteller ein wahres Multi-Talent, veröffentlichte 2017 im ELIF Verlag seinen Gedichtband Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können, der soeben in seiner 3. Auflage in die Buchläden ausgeliefert wurde. Ein für einen Lyrikband sehr schöner Erfolg, zumal wenn man bedenkt, dass er sich nicht etwa einer Preiswürdigung oder großen Rezensionen in den einschlägigen Feuilletons der Zeitungen verdankt (die scheinen – als ob sie allein schon der vom ersten Buchstaben des arabischen Alphabets abgeleitete Name schreckt – den ELIF Verlag trotz seines immer wieder ebenso anspruchsvollen wie mutigen Programms geradezu zu ignorieren), sondern den kritisch wertenden Stimmen der Literaturbloggerinnen und -blogger und den Weiterempfehlungen von Leserinnen und Lesern.

Hatten Jón Thor Gíslason und ich bereits damals diese Lieder und Texte genannte Sammlung für den ELIF Verlag übersetzen dürfen, so vertrauten uns Autor und Verlag zwei Jahre später auch die Story-Sammlung Handbuch des Erinnerns uns Vergessens an, die nun seit Anfang Februar als Hardcover mit Schutzumschlag auf dem Buchmarkt ist. Beides zusammen ein schöner Anlass für eine kleine Lesereise des Schriftstellers Ragnar Helgi Ólafsson, dessen Stationen und Zeiten ich nachfolgend gerne aufliste.

6. März 2010, 19:30 Uhr

Der Andere Buchladen, Weyertal 32, 50937 Köln

http://www.literarische-gesellschaft-koeln.de/veranstaltungen.htm

 

8. März 2020, 11:00 Uhr (Einlass 10:00 Uhr)

Café Libresso, Fleischmengergasse 29, 50676 Köln

https://www.cafelibresso.de/termine

Anmeldung bis zum 7. März erbeten über philimu.veranstaltungen@gmx.de

 

9. März 2020, 19:00 Uhr

Felleshus, Haus der Nordischen Botschaften, Rauchstraße 1, 10787 Berlin

https://www.nordischebotschaften.org/veranstaltungen/handbuch-des-erinnerns-und-vergessens-von-ragnar-helgi-lafsson

Anmeldung / Registrierung erbeten über https://www.eventbrite.de/e/lesung-vom-buch-des-monats-von-ragnar-helgi-olafsson-tickets-86791717363

 

10. März 2020, 20:00 Uhr

Chocolaterie und Buchhandlung Fräulein Schneefeld und Herr Hund

Prenzlauer Allee 23, 10405 Berlin

https://www.facebook.com/events/543444773186554/

 

12. März 2020, 15:30 Uhr

Leipziger Buchmesse, Nordisches Form, Halle 4, C 400

 

13. März 2020, 12:30 Uhr

Leipziger Buchmesse, Nordisches Form, Halle 4, C 400

 

13. März 2020, 19:00 Uhr (Einlass 18:00 Uhr)

Kulturfabrik Leipzig e.V., Werk 2, Halle A, Kochstraße 132, 04277 Leipzig

  1. Nordische Literaturnacht

https://www.werk-2.de/programm/2020-03-13_15_nordische_literaturnacht

Ragnar Helgi Ólafsson © Saga Sigurðardóttir

Ragnar Helgi Ólafsson und ich würden uns sehr freuen, Sie / Euch an der einen oder anderen Station dieser kleinen Lesereise treffen zu können! þú ert mjög velkominn!

PS: Eventuell Unentschlossene mag die Rezension des Handbuchs von Elke Engelhardt im Literatur-Feuilleton Fixpoetry eine Entscheidungshilfe sein. Darin heißt es u. a.:

Ólafssons lustvolles Spiel mit Wissen und Zusammenhängen, und wie das fehlende bzw. vorhandene Wissen den Blick auf das, was geschieht, verändert, erzeugt Kippbilder, die von Dichtern und Figuren der Literatur belebt werden. Das „Handbuch des Erinnerns und Vergessens“ lässt sich gleichermaßen von Träumen wie von philosophischen Gedankenspielen inspirieren. So entstehen Geschichten, die sowohl als gute Unterhaltung wie auch als intellektuelles Spiel überzeugen.

Die Rezension in Gänze findet sich hier.

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Belletristik, Buchmesse Leipzig, Island, Isländische Literatur, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Isländer kommen

  1. ulfurgrai schreibt:

    Lieber Wolfgang,
    entschuldige, daß ich mich hier ein wenig „off topic“ melde, aber ich habe nun schon mehrmals versucht, dir über deine Mailadresse zu schreiben, bekomme die Mail aber immer wieder mit der bekannten lapidaren Mitteilung „Mail delivery failed“ zurück. Sind bei euch in Köln die Server im Karneval zusammengebrochen? Oder hast Du inzwischen deine Mailanschrift geändert?

    Mit einem beherzten Helau!
    Lutz

    • schifferw schreibt:

      Lieber Lutz, ich weiß ja nicht, an welche Mail-Adresse Du schreibst – geändert habe ich meinerseits aber nichts. Nur wärest Du nicht der Erste, dessen t-online verschickte Mails nicht ankommen – andere wiederum erhalte meine nicht, und die genannte Firma hat keinen blassen Schimmer, woran es liegen könnte. Da hilft nur stetes Versuchen, irgendwann ist die Blockade dann auch mal weg! Ab Alaaf oder Helau, gute Grüße, Wolfgang

Kommentare sind geschlossen.