Aleyna liegt jede Nacht wach …

Neue deutschsprachige Lyrik und Geschichten aus Island

Postalisch ist sie wohl noch nicht verschickt, die Vorschau auf das Frühjahrsprogramm des ELIF Verlags, aber online blättern kann man bereits darin – und zwar unter diesem Link.

Wer´s tut, entdeckt Gutes: Den ersten Gedichtband von Agnieszka Lessmann zum Beispiel, die sich mit ihren Gedichten – der Titel Fluchtzustand sagt es bereits – mitten hinein in ein Gebiet begibt, das derzeit die aktuellen Nachrichten bestimmt: Flucht, Vertreibung, Emigration, Heimat, deren Verlust und die Suche danach. Die Autorin, bisher hauptsächlich für ihre Hörspielarbeit bekannt, tut dies nicht zuletzt auch anhand der Erfahrung der eigenen Familie.

Neue Gedichte präsentiert ELIF auch von Anke Glasmacher. Ihr viertes Buch, das in diesem Verlag erscheint, heißt Ein morsches Licht und beschert den Leser*innen einmal mehr zwischen dem alltäglichen Menschsein und der großen Politik oszillierende Texte einer ganz eigenen lyrischen Stimme.

Wer immer schon einmal lesen wollte, welche Gedichte Thorsten Krämer seit 1995 bis heute geschrieben hat, für den hält der ELIF Verlag jetzt die Gedichtsammlung Schwankende Füllhöhe des Autors bereit: die in Verse gefasste Geschichte eines Menschen, der mit schief gelegtem Kopf der Welt und ihrem Geschehen zuschaut.

Und schließlich gibt es noch Storys und andere Prosa von Ragnar Helgi Ólafsson, des Isländers, mit dessen Veröffentlichung des Gedichtbands Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können 2017 die kleine Island-Reihe des ELIF Verlags begann.

Der neue Titel heißt Handbuch des Erinnerns und Vergessens und erzählt u.a. vom Streit in einer Eigentümergemeinschaft, von Atombomben und Ingwer-Wurzeln, von der Nationalbibliothek Argentiniens, der Korrespondenz eines Liebenden und den Straßen von Islands Hauptstadt Reykjavík – und immer verblüffen sie mit Pointen und Erkenntnissen, reich an universalem Wissen und überbordender Vorstellungskraft.

Man darf gespannt sein auf das Frühjahr im ELIF Verlag. Das Siegel der Vorschau ist gebrochen.

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Belletristik, Verlage, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.