Die Gedichte schenken der Leserin keine Gnade

Susanne Becker über den Gedichtband Die Zeit ist gekommen

Die Gedichte des norwegischen Schriftstellers Knut Ødegård „Die Zeit ist gekommen“ erzählen so präzise ganze Geschichten und verschweigen doch so viel. Manchmal genügt ein einziges Wort, um der Leserin eine ganze Welt vor Augen zu zaubern. In anderen verschweigt er nichts und auch das zielt direkt ins Mark. Die Gedichte schenken der Leserin keine Gnade. Sie stoßen unerbittlich auf einen Zustand der Welt, der weh tut.

Ich freue mich über diese Stimme zu dem Gedichtband, bei dem ich die Freude und Ehre hatte, als Lektor die Übersetzerin Åse Birkenheier bei ihrer wunderbaren Arbeit begleiten zu dürfen.

Susanne Beckers auf ihrem Blog Lobe den Tag veröffentlichte Besprechung des im ELIF Verlag erschienenen Gedichtbands findet sich in Gänze hier.

Der norwegische Schriftsteller Knut Ødegård- Foto: Anna-Julia Granberg Blunderbuss

Über Wolfgang Schiffer

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Gedichte, Lyrik, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Gedichte schenken der Leserin keine Gnade

  1. Susanne Becker schreibt:

    Vielen herzlichen Dank fürs Vernetzen. Einen lieben Gruß aus Berlin Susanne

Kommentare sind geschlossen.