Cinema – eine Lyrikanthologie

In teils eigener Sache und für mehr als 60 Lyriker*innen, die sie möglich gemacht haben …

So individuell wie auch jeder gute Film oder Darsteller zeigen die versammelten Dichterinnen und Dichter, wo ihr Herz filmisch begraben liegt und von was sie aus der bunten Welt des Films inspiriert wurden zu ihrem jeweiligen Gedicht. Bleibt noch, die bildnerischen Filmcollagen von Stefan Heuer in der Anthologie zu erwähnen, der in seiner Kunst den großartigen Kollegen der Dichtkunst in nichts nachsteht.

Matthias Ehlers in Bücher, dem Literaturmagazin auf WDR 5, über die Lyrikanthologie Cinema, herausgegeben von Dincer Gücyeter und mir im ELIF Verlag …

Und an anderer Stelle heißt es:

Ein großes Reservoir an verdichteten Filmen und Geschichten rund um die Filmkunst.

Herzlichen Dank, die Einschätzung freut sehr!

Die komplette Besprechung der Lyrikanthologie findet sich hier.

Und hier das im Titel der Rezension erwähnte Gedicht von Klára Hůrková:

Cinderella

Manchmal sahst du in der Stadt
sterbende Tauben
Sie schauten müde und verwundert
über das, was sie erwartet
Vielleicht hätte Aschenputtel
eine Antwort auf ihren Blick gewusst

Cinderella dagegen
(in einem Prager Non-Stop-Kino
der Siebziger)
interessierte sich nicht für Tauben
und auch nicht für Haselnüsse

Für sie verwandelte sich der große Kürbis
in eine glänzende Kutsche
Als sie den Prinzen traf
hob sie aus dem Brunnen
Abglanz der Sterne wie Diamanten auf
schwebte in gläsernen Schuhen
durch den Ballsaal
bevor sie sich in der Luft auflöste

So wolltest du auch sein
als du damals aus dem Kino kamst
Nicht in den grauen Straßen deiner Stadt
den sterbenden Tauben in die Augen sehen

Cinderella, Zeichentrickfilm von Walt Disney, USA 1950

 

Werbeanzeigen

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Cinema – eine Lyrikanthologie

  1. buchuhu schreibt:

    Was für ein schönes Gedicht!

  2. Sigrún Valbergsdóttir schreibt:

    So wunderschön! Vielen Dank, lieber Wolfgang. So haben sich die Isländer früher die schöne Welt der unsichtbaren Leute vorgestellt.

    • schifferw schreibt:

      Es ist so schön, von Dir zu hören! Steht alles zum Besten? Wie geht es dem jüngsten Enkel? Umarme alle ganz herzlich von uns!

Kommentare sind geschlossen.