22. Dezember – Wo ist der Schnee?


Trotz gestrigen Winteranfangs immer noch kein Schnee in Sicht! Da lese ich mir doch abermals eins meiner Schnee – und Wintergedichte vor …

Wintergedicht

Schnee, der Schnee. Die Schmelze
lässt noch auf sich warten.

Wie schön anzusehen
wären die Spuren des Lebens darin,
wenn nicht alt, wie tausendjährig,
und der Schnee zu verharscht
für neue Spuren.

Schneemänner
mit Kohleaugen und Kugelbauch
sind selten auf den Wiesen.
Wer hier einen Ball ins Rollen bringt,
reißt sich die Hände wund.

Werbeanzeigen

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.