Tiere am Polarkreis

Ein neues Fotobuch zu Island…

Rentiere im östlichen Hochland der Insel – Ausschnitt einer Abbildung aus dem vorgestellten Buch © Renate Ettl

Rentiere im östlichen Hochland der Insel – Ausschnitt einer Abbildung aus dem vorgestellten Buch © Renate Ettl

Es ist unbestritten: Fotokalender und Fotobücher zu Island gibt es zuhauf. Ob einheimische Fotografen oder internationale, Amateure oder Profis – die Insel am Polarkreis zieht einen jeden in ihren visuellen Bann. Ihre Landschaften, Gletscher, Wasserfälle und Vulkane, die Menschen und deren Lebensart in dieser einzigartigen Natur bieten Motive, die sich so nirgendwo anders auf dieser Erde finden lassen.

In den letzten Jahren hat ihre Strahlkraft auch zu einer stetig anwachsenden Zahl von Touristen geführt, und das von allen Kontinenten und aus aller Herren Länder.
Für 2016 erwartet die gerade einmal 330.000 Einwohner zählende Insel nach ersten Schätzungen nun annähernd 1,8 Millionen Besucher. Nicht alle macht dies, wiewohl inzwischen ein sehr bedeutender Wirtschaftsfaktor, nur froh!

Nach früheren Meldungen über gelegentliche infrastrukturelle Überforderungen des Landes mit seinen mehr als dünn besiedelten, nicht nur im Winter teils schwer zugänglichen Weiten auf der einen und einer auf nur wenige Zentren konzentrierten Wohndichte auf der anderen Seite sind es in den letzten Wochen zunehmend Meldungen über Unkenntnis, Leichtsinn und Respektlosigkeit der Besucher gegenüber der Natur, die aufhorchen lassen – Fehlverhalten mit in einigen Fällen bedauerlicher Weise tödlichem Ausgang.

So ignorieren so manche die Hinweise auf wegen Schnee und Eis gesperrte Straßen und müssen später mühsam und unter auch die freiwilligen Helfer gefährdenden Umständen geborgen werden, andere klettern in der Gletscherlagune Jökulsárlón auf Eisschollen, springen sogar von Scholle zu Scholle und treiben dabei gefährlich in Richtung Meer ohne Aussicht auf Rettung aus eigener Kraft.

Wieder andere geben nur wenig auf die mehrsprachig abgefassten Warnschilder und oftmals gar Polizeipatrouillen an dem beliebten Strand von Reynisfjara, wo zuletzt ein chinesischer Tourist ums Leben kam, weil ihn die hier vor allem im Winter extreme Brandung erfasst und ins Meer hinaus gezogen hat: die Besucher gehen dennoch so nah wie möglich ans Wasser heran und begeben sich damit in Lebensgefahr – können die Wellen doch urplötzlich 4 bis 6 Meter hoch werden, sich weit über den Strand ergießen und bei ihrem Rückzug alles mitreißen, was sich darauf befindet.

Weißwangengänse am Jökulsárlón – Abbildung aus dem vorgestellten Buch © Renate Ettl

Weißwangengänse am Jökulsárlón – Abbildung aus dem vorgestellten Buch © Renate Ettl

Derlei „Monsterwellen“ sind in dem kürzlich erschienenen Fotoband Island – Tiere am Polarkreis nicht zu sehen. Die Naturfotografin Renate Ettl hat in ihrer Arbeit neben einigen beeindruckend stimmungsvollen Landschaftsaufnahmen (teils von ihrem Ehemann Peter Ettl) vor allem die Tierwelt Islands in den Fokus gestellt.

Da finden sich Seehund und Kegelrobbe, alle Entenarten von der Spieß- über die Eis- bis zur Eiderente, die Stern-, Eis- und Ohrentaucher, das Odinshühnchen und die Küstenseeschwalbe, der Tordalk, der Papageientaucher, der Austernfischer, Sand- und Goldregenpfeifer, Steinwälzer und alle Möwenarten von der Eis- bis zum Skua, der Großen Raubmöwe, der Singschwan als einzige Schwanenart, die in Island vorkommt, der Polarfuchs, das Ren, das Islandpferd und viele, viele Tiere und Tierarten mehr – allein das Schaf habe ich unter den 150 Abbildungen nicht finden können. Muss ich hier fürchten, dass es wegen seiner Allgegenwart übersehen wurde oder galt es der Fotografin schlicht als zu domestiziert?

Doppelseite aus dem vorgestellten Buch mit Odinshühnchen © linke Seite: Peter Ettl, rechte Seite: Renate Ettl

Doppelseite aus dem vorgestellten Buch mit Odinshühnchen © linke Seite: Peter Ettl, rechte Seite: Renate Ettl

Wer selbst schon einmal versucht hat, ein wenig der Tierwelt in Island zu fotografieren, kann angesichts dieser Vielzahl, in der es Renate Ettl gelungen ist, und der Klarheit, der Ausdruckskraft und des gelegentlichen Witzes ihrer Bilder nur staunen. Alle gezeigten Tiere sind dabei nicht nur mit ihrem lateinischen Namen genannt, sie begleitet auch eine kleine Bildlegende über Vorkommen und eventuelle Zugzeiten und -wege und so weiter und manchmal sogar eine kleine Bildgeschichte. Mit einem Preis von 49,80 € ist der Band zwar nicht gerade das, was man ein Schnäppchen nennt, aber der Preis ist angesichts des fotografischen Aufwands und der (in meinen Wiedergaben nur zu erahnenden) Qualität der Drucklegung m. E. völlig gerechtfertigt!

islandmini

Erschienen ist der Fotoband Island – Tiere am Polarkreis in der Silver Horse Edition, jenem Verlag, der vor gar nicht allzu langer Zeit auch meine kleine literarische Island-Anthologie Am Meer und anderswo verlegt hat. Für Islandfreunde macht es Sinn, ein wenig in seinem Programm zu stöbern, denn die genannten Titel sind nicht die einzigen zu diesem Land. Doch auch für weniger Island affine Leserinnen und Leser gibt es vielleicht – vor allem auch im Bereich Lyrik – so manches zu entdecken!

Steinwälzer, nur im Frühjahr und im Herbst zur Zugzeit in Island anzutreffen – Abbildung aus dem vorgestellten Band © Renate Ettl

Steinwälzer, nur im Frühjahr und im Herbst zur Zugzeit in Island anzutreffen – Abbildung aus dem vorgestellten Band © Renate Ettl

Advertisements

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Foto, Island, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Tiere am Polarkreis

  1. Mein Geburtstag ist zwar noch ein bisschen hin, aber das darf mein Mann mir dann schenken.

  2. Peter Ettl schreibt:

    What have they done to my sheep, ma?!

    • schifferw schreibt:

      Nun, lieber Herr Ettl, das frag´ich die Ihnen wohl recht bekannte Fotografin und Autorin des Buchs! Äußerst neugierig!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s