Als artist-in-residence in Skriðuklaustur

Thorsten Trelenberg beendet seine Island-Trilogie

Coverfotos der Eisland-CD

Coverfotos der Eisland-CD

Auch wenn mich die Arbeit an einer Übersetzung derzeit von der selbst gewünschten Beitragsdichte in meinen „Wortspielen“ abhält, dieses „Rauchzeichen“ muss heute schnell gesendet werden, denn: versprochen ist versprochen!

Vor einigen Wochen habe ich von Thorsten Trelenbergs früherem Aufenthalt im Gunnarshús in Reykjavík berichtet und vor allem von den literarischen Ergebnissen, zu denen er durch seine Zeit dort und die intensive Beschäftigung mit den Werken des isländischen Schriftstellers Gunnar Gunnarsson angeregt wurde: den Gedichtbänden Himmelssegler und Eisland, beide veröffentlicht als limitierte Sonderausgaben.

Zu Eisland konnte ich damals auf ein im Entstehen befindliches Projekt des Dichters mit dem Komponisten Michael Bereckis verweisen, das Projekt einer Vertonung der Gedichte, ja mehr noch einer Begegnung zwischen Poesie und Musik, die demnächst auch auf CD zu hören sein würde… (was sie, durch eigenes Hören verifiziert, inzwischen ist!)

Nicht wenige Leserinnen und Leser jenes Blog-Beitrags haben mich damals gebeten, sie doch bitte in Kenntnis zu setzen, wenn diese CD erschienen wäre, was ich hiermit gerne tue – alles weitere – einschließlich vieler Hörbeispiele – findet sich der Homepage der beiden Künstler.

frostgefluesterThorsten Trelenberg hat inzwischen jedoch nicht nur dieses Projekt realisiert, nach einem weiteren Aufenthalt in Island hat er mit Frostgeflüster auch einen weiteren Gedichtband veröffentlicht und somit seine lyrische Annäherung an die Insel im nördlichen Atlantik zu einer Trilogie erweitert.

Diesmal fand der von der Kunststiftung NRW geförderte Aufenthalt in Skriðuklaustur in der Nähe von Egilstaðir im Osten Islands statt. Skriðuklaustur, ein ehemaliges Kloster aus dem 16. Jahrhundert, dessen Ruinen heute noch zu sehen sind, nennt sich der Hof, den der isländische Dichter Gunnar Gunnarsson im Jahre 1939 erwarb; heute dient er der Gunnarsstofnun, dem Gunnarsson-Institut als Kultur- und Begegnungsstätte, deren Hauptziel es ist, die Erinnerung an den Schriftsteller zu bewahren und die Aufmerksamkeit der neuen Generationen von Lesern für dessen Werk zu wecken. Dazu unterhält es u. a. ein Museum über den Autor, in dem zahlreiche kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen stattfinden, sowie eine Gästewohnung für Künstler, Schriftsteller und Wissenschaftler.

Hier nun verbrachte Thorsten Trelenberg als artist-in-residence die Monate März/April dieses Jahres – eine Zeit, die in Island naturgemäß noch sehr winterlich geprägt ist, aber durchaus auch deutliche Vorboten des Frühlings erkennen lassen kann. Derlei Impressionen, die Stimmungen und Erwartungen, die sich damit verbinden, all dies weiß Thorsten Trelenberg stilistisch unprätentiös und in zumeist poetisch klaren Bildern aufscheinen zu lassen – fünfundzwanzig Gedichte nur, ebenfalls erschienen in einer limitierten und signierten Sonderausgabe, die vor allem den Lesern der beiden vorherigen Gedichtbände als abschließende Ergänzung nicht fehlen sollten. Ein Beispiel:

Flüsternde Gräser

Gegen Mitte April
Füllen die Rufe
Der Schwäne und Gänse
Die Leere des Frosts

Flüsternde Gräser erinnern
An den letzten Sommer

Dauerte dieser Winter
Wirklich dreizehn Monate

Über den See hinweg
Trägt der Wind
Versprechen
Von Ufer zu Ufer

Ungeduldig wartet das Tal
Um mit Frühling
Geflutet zu werden

Informationen zu allen Publikationen von Thorsten Trelenberg und deren Bezugsmöglichkeiten finden sich auf der Homepage des Autors.

Advertisements

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Island, Literatur, Lyrik, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Als artist-in-residence in Skriðuklaustur

  1. zeilentiger schreibt:

    Wir haben noch kaum Winter in Deutschland und schon weckt dieses Gedicht große Sehnsüchte in mir. Auch der Buchtitel gefällt mir sehr.

  2. petraelsner schreibt:

    Und draußen knistert der Frost …, jedenfalls gestern.

  3. Bereckis schreibt:

    Hallo,

    inzwischen gibt es eine weitere CD „Frostgeflüster“, die hier zu hören ist:

    http://trelenberg-bereckis.de/projekt-frostgefluester/musikbilder-zu-frostgefluester/

    Thorsten Trelenberg war aktuell ein Monat auf Island und hat wohl wieder viele Gedichte geschrieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s