Der Tod schweigt vor Gedichten

Angekündigt und nun erschienen: meine Rezension zu Jiři Ortens Elegien

In dieser Straße in Kutná Hora wurde Jiří Orten 1919 geboren…

In dieser Straße in Kutná Hora wurde Jiří Orten 1919 geboren…

Es war in meinem ersten Beitrag zu dem tschechischen Dichter Jiří Orten im August dieses Jahres, in dem ich davon sprach, dass die Netz-Literaturzeitschrift kalmenzone mich gebeten habe, die 2011 im Arco Verlag erschienene zweisprachige Ausgabe seiner Elegien zu besprechen – diese Anfrage hatte damals eine große Neugier auf diesen 1941 unter tragischen Umständen ums Leben gekommenen Dichter in mir geweckt, die mich und meine Frau nicht zuletzt sogar zu seiner Geburtsstadt, der Weltkulturerbe-Stadt Kutná Hora führte…

Orten Rezension 2

Seit einigen Tagen nun ist die aktuelle Ausgabe der kalmenzone online – und in ihr meine Rezension, als Auftakt geradezu für die in der Summe äußerst lesenswerten Beiträge zu dem Themenschwerpunkt dieser 8. Ausgabe: Elegien, u. a. mit einer Betrachtung von Norbert Rath zu Georg Trakl (Trakls Grodek – Die verweigerte Sinngebung) und einem Essay des Herausgebers der kalmenzone selbst, Cornelius van Alsum, über Alban Nikolai Herbsts Bamberger Elegien: Paranäse, sechsfüßig.

In meiner Besprechung der von Peter Demetz herausgegebenen und auch ins Deutsche übertragenen zweisprachigen Fassung der Ortenschen Elegien heißt es an einer Stelle:

Leben und Tod, das sind die Gegenpole, zwischen denen sich die neun Elegien entfalten. Dabei verweist eine jede auf den Zweifel am Leben, zeugt eindeutig von der Dominanz des Todes. Die angstvolle Bitternis, die sich hierin zeigt, ist jedoch nicht nur Ausdruck einer allgemeinen Verzweiflung am seinerzeitigen Dämmerzustand der Welt, vielmehr, so belegen es auch Tagebuch-Einträge, weiß der Dichter nur zu gut um die Gefahr für Leib und Leben in seinem von den Nationalsozialisten besetzten Heimatland, ein Land, das er, anders diesmal als sein älterer Bruder, der noch vor den für Juden erlassenen Reiseverboten nach England flieht, nicht verlassen kann, weil dessen Sprache, das Tschechische, seine eigentliche Heimat ist.
Dies gibt sich zu erkennen, wenn man über den aussagestarken Inhalt der Elegien hinaus den Blick auf die poetischen Mittel wirft, mit denen dessen Intensität und lyrische Strahlkraft erreicht werden. Freilich kann eine Übertragung in eine andere Sprache diese Mittel nur bedingt wiedergeben, hat man aber (wie in meinem Fall dank einer tschechischen Gattin) die Möglichkeit, sich zumindest ein wenig auch in die tschechischen Fassungen einzulesen, so erschließt sich einem schon eher die hohe Kunstfertigkeit, mit der Jiří Orten seine neun Elegien gestaltet hat.

Was dem zitierten Ausschnitt vorausgeht – zum Dichter, zu seinem Leben, seinem Werk und seinem tragischen Tod – und welche Folgerungen ich aus dem Zitierten ableite, all dies ist bei Interesse nun hier in Heft 8 der kalmenzone nachzulesen, ab Seite 29. Aber bitte, die 28 Seiten davor und die 36 folgenden sollten dabei nicht überlesen werden!

Zweimal Jiří Ortens Elegie / Elegien: das Original, 1946 posthum erschienen, und die tschechisch-deutsche Ausgabe von 2011 – Fotos: Wolfgang Schiffer

Zweimal Jiří Ortens Elegie / Elegien: das Original, 1946 posthum erschienen, und die tschechisch-deutsche Ausgabe von 2011 – Fotos: Wolfgang Schiffer

Advertisements

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Bücher, Belletristik, Literatur, Lyrik, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der Tod schweigt vor Gedichten

  1. juttareichelt schreibt:

    Großartiger Hinweis, habe sofort begonnen, darin zu stöbern und musste mich „mit Macht“ losreißen … Vielen Dank schon jetzt!

  2. Graugans schreibt:

    …“Wohin flüchtest du, mein Fluss, wenn deine Ufer plötzlich sich ins Meer verlaufen?“…Seit Monaten schon liegen die „Elegien“ auf meinem Lebenstisch, nicht auszudenken, daß ich ihm nie begegnet wäre, diesem Jiri Orten! Ich danke Dir von Herzen! Liebe Grüsse

    • schifferw schreibt:

      Ich danke! Solch schöne Rückmeldungen tragen doch maßgeblich dazu bei, das, was man tut, nicht als ganz sinnlos zu erachten… Liebe Grüße, Wolfgang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s