Neues zum Mitlesen…

… und Blättern und Schauen schaden ebenfalls nicht!

MitlesebücherFreude, ja, viele wissen es bereits, sie machen mir immer wieder Freude, diese fadengehefteten Broschuren aus dem Berliner Aphaia Verlag, denen so bescheiden der Name Mitlesebuch gegeben ist.

Fünf neue Exemplare meines Abonnements hat die Post mir gestern nun wieder gebracht – die Nummerierung sucht sich diesmal Zahlen zwischen 107 und 128 (dass sie charmanter Weise eine verlässliche Chronologie nicht kennt, daran habe ich mich längst gewöhnt…), und alle tragen sie die Nummer 8 der auf 50 Ex. begrenzten Auflage.
Selbstverständlich sind die jeweils 26 Seiten nicht nur original-signiert von der jeweiligen Autorin, dem jeweiligen Autor – sie überraschen stets auch mit näher oder entfernter korrespondierenden Illustrationen.

So sind den lyrischen Blocksatz-Nachrichten und -Befindlichkeitsmeldungen der Schriftstellerin Friederike Frei etwa Grafiken der in Polen geborenen Künstlerin Judith Gaida beigestellt – die Text-Motive des Berliner Poeten und Schriftstellers Martin Janikowski werden von der Illustratorin Wienke Treblin aufgegriffen und zeichnerisch weitergedacht.

Aus „Mitlesebuch 126“, Friederike Frei, Grafik: Judith Gaida

Aus „Mitlesebuch 126“, Friederike Frei, Grafik: Judith Gaida

Aus „Mitlesebuch 108“, Martin Jankowski, Zeichnungen: Wienke Treblin

Aus „Mitlesebuch 108“, Martin Jankowski, Zeichnungen: Wienke Treblin

Ebenso verfährt die bekannte Malerin und Zeichnerin Claudine Goux mit den Gedichten von Christiane Freund, einer Autorin, die sich neben ihrem eigenen Schaffen vor allem der Herausgabe des lyrischen Werks von Odile Caradec widmet, zu der sie eigens den Odile Verlag gegründet hat.

Aus „Mitlesebuch 107“, Christiane Freund, Zeichnungen, Grafik: Claudine Goux

Aus „Mitlesebuch 107“, Christiane Freund, Zeichnungen, Grafik: Claudine Goux

Fein fließend wie die Gedichte der Lyrikerin und Erzählerin Ursula Kramm-Konowalow sind die Zeichnungen des in Hamburg geborenen Harms Cyrill Bellin – vergehend sind sie beinah, vergleicht man ihren Strich mit der ebenfalls äußerst präzise geführten Nadel in den Radierungen eines Christophe Carbenay, der die Gedichte und Erzählungen des Globetrotters und Radiomannes Peter Kiefer ergänzt.

Aus „Mitlesebuch 113“, Ursula Kramm-Konowalow, Zeichnungen, Grafik: Harms Cyrill Bellin

Aus „Mitlesebuch 113“, Ursula Kramm-Konowalow, Zeichnungen, Grafik: Harms Cyrill Bellin

Aus „Mitlesebuch 128“, Peter Kiefer, Radierungen: Christophe Carbenay

Aus „Mitlesebuch 128“, Peter Kiefer, Radierungen: Christophe Carbenay

Friederike Frei nennt ihre Texte selbst Kolumnengedichte und wehrt sich damit vehement gegen den Flattersatz. Der letzte Text ihres Mitlesebuchs aber kommt ohne ihn wohl doch nicht aus – da wundert man sich aufs Schönste, obwohl es laut der Dichterin doch gar keine Wunder gibt…

Es gibt keine Wunder,
wirklich
nicht.

Du wirst nicht geliebt,
weil einer
dir´s sagt.

Der, den du brauchst,
braucht dich
nicht auch.

Du bekommst nur
Kleingeld zum Schein,
den du zahlst.

Niemand entscheidet
oder leidet
für dich.

Keiner weiß,
was du meinst,
wenn du schweigst.

Am besten
verstehst du
dich selbst

und wunderst
dich nicht.

KEIN WUNDER

Aus „Mitlesebuch 126“, Friederike Frei, Grafik: Judith Gaida

Aus „Mitlesebuch 126“, Friederike Frei, Grafik: Judith Gaida

Advertisements

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Belletristik, Literatur, Lyrik, Verlage, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Neues zum Mitlesen…

  1. saetzebirgit schreibt:

    Eine schöne Präsentation zum Mitlesen 🙂 Und ein wunderbares Gedicht.

  2. Drittgedanke schreibt:

    „Fadengeheftet“ – allein das finde ich herrlich. Und die Einblicke erst! Vielen Dank für Deinen Hinweis auf diese spannenden Kleinodien 🙂

    • schifferw schreibt:

      Gern geschehen! Ich habe bei jedem neuen Exemplar wieder Freude daran! Und einen handgefertigten Schuber gibt es bei einem Abonnement noch obendrein!

  3. ©lz schreibt:

    Sie sehen mich die Verlagsseite lesend & meine Adresse eingebend.

  4. juttareichelt schreibt:

    Gefällt mir sehr – und habe daher auch gerade eine Bestellung aufgegeben. Herzlichen Dank für diesen tollen Tipp!

  5. IngridW schreibt:

    Hat dies auf DruckSchrift rebloggt und kommentierte:
    Diese wunderbaren „Mitlesebücher“ kannte ich bisher nicht. Dank an Wolfgang Schiffer für die Vorstellung in seinem Blog „Wortspiele“.

  6. juneautumn schreibt:

    Ich kann die Freude absolut nachvollziehen! Und das Gedicht ist großartig, vielen Dank dafür!

  7. Wunderbar, Form und Inhalt. Und Danke für den Hinweis auf diese Mitlesebücher. Interessiert mich sehr.
    Liebe Grüsse
    Kai

  8. Christophe Carbenay schreibt:

    Schöne Grüße von
    Christophe Carbenay

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s