Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis (28)

Meine Reise durch die isländische Poesie

Foto Lorena Zils

Foto Lorena Zils

Meine längere blog- und auch weitgehend lektürefreie Zeit ist nicht ohne Folgen: es fällt mir noch schwer, meinen „Rauchzeichen“ einen wieder halbwegs regelmäßigen Rhythmus angedeihen zu lassen. Denn dazu gehört zunächst: lesen, lesen und noch mal lesen…

Das DorfUm so mehr habe ich mich nach meiner Rückkehr an den Schreibtisch gefreut, hier ein monatlich erscheinendes Bücher-Magazin des Kölner Stadtanzeigers vorzufinden, in dem mit Datum vom 1. August dieses Jahres der isländische Lyriker Jón úr Vör mit einem Gedicht aus dem von Sigrún Valbergsdóttir und mir übersetzten Zyklus Þorpið / Das Dorf , der im Frühjahr im Queich-Verlag erschienen ist, zu Ehren kommt. Und das mit einem Porträt des Dichters von Elisabeth Moch, das die Seite zentral illustriert.

Zur Erinnerung: Jón úr Vör (1917 – 2000), war Gründer und für viele Jahre Direktor der Bücherei in Kópavogur, der im Südwesten gelegenen zweitgrößten Gemeinde Islands. Seine große Leidenschaft neben dem Buchwesen galt jedoch vor allem der Dichtkunst selbst, dem eigenen Schreiben, mit dem er auf seiner Heimatinsel zum modernen Klassiker avancierte.

1946 überraschte er das zu der Zeit noch an Reimen und fester Metrik gewohnte isländische Lesepublikum mit seinem poetischen Zyklus Þorpið / Das Dorf, einer Art poetischen Sozialreportage in freien Versen über das Leben an seinem Kindheitsort, dem kleinen Fischerdorf Patreksfjörður, und über die damaligen Mühen des Überlebens – zwischen den Weltkriegen und bis in die Zeit des Zweiten Weltkriegs hinein. Mit dieser Publikation markierte er noch vor den sogenannten Atomdichtern den eigentlichen Beginn der Moderne in der isländischen Dichtkunst.

KSTA. Jón úr Vör

Advertisements

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Bücher, Gedichte, Island, Isländische Literatur, Literatur, Lyrik, Verlage, Wortspiele abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis (28)

  1. wildgans schreibt:

    Sie müssen ein tief empfindender Mensch sein!
    Und das Büchermagazin werde ich gleich bei einer Kölner Freundin bestellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s