Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht

„Rutkas Tagebuch“ und Gustav Mahlers 1. Sinfonie

Das Landesjugendorchester NRW / Ausschnitt / Foto Heike Jansen-Lensing

Das Landesjugendorchester NRW / Ausschnitt / Foto Heike Jansen-Lensing

In meinem Beitrag zu „Rutkas Tagebuch“ habe ich erwähnt, dass ich dieses berührende Dokument eines 14jährigen jüdischen Mädchens aus dem polnischen Będzin erstmals bei meinen Recherchen zu einer Veranstaltung zum Gedenken an den 75. Jahrestag der Reichspogromnacht gelesen habe. Heute kann ich sagen, dass es in Auszügen zu diesem Gedenken beitragen wird – und zwar im Rahmen eines ganz besonderen Konzerts.

Am 9. November dieses Jahres, also exakt an dem Tag, an dem vor 75 Jahren organisierte braune Schlägertrupps jüdische Geschäfte und Gotteshäuser in Brand setzten und jüdische Mitbürger misshandelten oder gar töteten, bringen das Landesjugendorchester NRW und sein Dirigent Hubert Buchberger die 1. Sinfonie von Gustav Mahler zur Aufführung. Und: Zwischen den Sätzen dieses Werks des aus einer jüdischen Familie stammenden Komponisten, der bereits zu seiner Zeit als junger Mann mit einer antisemitischen Grundhaltung der Gesellschaft konfrontiert war und nicht zuletzt wohl auch deswegen zum Christentum konvertierte, lesen Musikerinnen des Landesjugendorchesters Tagebucheintragungen der jungen, 1943 in Auschwitz ermordeten Rutka Laskier.

Zu erleben ist dieser Abend, der in Kooperation mit der Jüdischen Kulturgemeinde Dortmund stattfindet und unter der Schirmherrschaft des Dortmunder Oberbürgermeisters Ulrich Sierau steht, am genannten Datum um 19:00 Uhr im Orchesterzentrum NRW, Brückstraße 47 in Dortmund.
Eintrittskarten sind erhältlich über den „Verein zur Förderung von Landesjugendensembles NRW“ (0211 / 989428-110) oder in der Dortmunder Buchhandlung „transfer. bücher und medien“, An der Schlanken Mathilde 3 (0231 / 28655839-0). Und „Rutkas Tagebuch“, das in deutschsprachiger Übersetzung 2011 im Aufbau Verlag erschienen ist, wird auch zu erhalten sein – die genannte Buchhandlung stellt einen Büchertisch bereit.

Rutkas TagebuchEs könnte sein, dass ich jetzt zum letzten Mal schreibe. Es ist Razzia in der Stadt. Ich darf nicht hinaus und werde im Haus verrückt. Seit einigen Tagen liegt etwas in der Luft. In Chrzanów war gestern die Ausrottungskommission. Sie wird auch hier erwartet. Die Stadt erstarrt in der Erwartung, und warten ist das Schlimmste, was es geben kann. Wenn sie doch einmal ein Ende hätte, diese Qual, diese Hölle.

Advertisements

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Konzert, Lesung, Literatur abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht

  1. gsohn schreibt:

    Hat dies auf Ich sag mal rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s