Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis (5)

Meine Reise durch die isländische Poesie

Blick auf Reykjavík © Wolfgang Schiffer

Blick auf Reykjavík © Wolfgang Schiffer

Linda Vilhjálmsdóttir, die Autorin des heutigen Gedichts, zählt zu den bedeutendsten Lyrikerinnen ihres Landes. Die 1958 geborene Kranken- und Gesundheitspflegerin lebt in Reykjavík, der Hauptstadt Islands. Nach ersten Publikationen in Zeitungen und Literaturzeitschriften veröffentlichte sie 1990 mit „Bláþráður / Blaufaden“ ihren ersten Gedichtband. Zwei Jahre später bereits erschien die Sammlung „Klakabörnin / Eiskinder“, für die sie mit dem Kulturpreis der Tageszeitung DV ausgezeichnet wurde. Ihre beiden letzten Gedichtbände, „Frostfiðrildin / Frostschmetterlinge“ und „Öll fallegu orðin / Alle schönen Worte“ wurden in der Übersetzung von Tina Flecken 2011 in einer gemeinsamen Ausgabe im Buchkunstverlag Kleinheinrich publiziert; Bernd Koberling hat für diese deutschsprachige Ausgabe wiederum Aquarelle geschaffen, die mit dem Lesen der Gedichte in Island entstanden sind.

Das heutige Gedicht, ein Beispiel für den in der klaren und leidenschaftlichen Lyrik Linda Vilhjálmsdóttirs häufig aufscheinenden poetischen Ansatz, sich selbst mit der Natur in Beziehung zu setzen, ist dem 1992 erschienenen Band „Ich hörte die Farbe Blau“ aus der seinerzeit in der „edition die horen“ erscheinenden Reihe „Poesie der Nachbarn“ entnommen. Die Nachdichtung ist – auf der Basis einer Interlinearversion des Textes durch Franz Gíslason – von dem deutschen Lyriker Johann P. Tammen.

Eisberge auf dem Jökulsárlón © Wolfgang Schiffer

Eisberge auf dem Jökulsárlón © Wolfgang Schiffer

Jökulsárlón

Skýt upp kolli
í selsauga
meyjarleg

meðal fljótandi ísjaka
sem sumir eru eins og hvítur galdur
en sumir hvít lygi

og þar iðar af fugli
svo sýnist hvítsaumur
og sýngur í sífellu úk

allt um kríng þrumur
og vatnið svo blátt
að helst væri aðal-blátt

eða skærasta ósk
um nærveru sálar.

Am Gletschersee

Erkenne mich
im Seehundsauge
jungfräulich

unter treibenden Eisbergen
einige blenden: weiße Magie
einige wie weiße Lügen

wimmelnd heften Seevögel eine weiße Naht
auf die Buckel des Eises und
scheppern ihr endloses Uuk-Uuk

rundum Donner
und das Wasser so blau
beinahe königsblau

oder der heftige Wunsch
nach der Nähe einer Seele

Mit dem heutigen Gedicht verabschiede ich mich zugleich für einige Zeit aus meinem Blog. Die Reise, auf der ich wohl kaum online sein werde, geht nach Island. Natürlich hoffe ich, neben vielen anderen auch Linda dort zu treffen, allerdings von Gletscherläufen oder gar „fremden Truppen“, wie Jón Óskar sie noch erfahren musste, verschont zu bleiben. Letzteres ist wahrscheinlicher, denn die Amerikaner haben ihre Militärbasis in Keflavík 2006 geräumt.

Advertisements

Über schifferw

Literatur (und alles, was ihr nahe ist) ist m. E. eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Also zehre ich von ihr und versuche, sie zugleich zu nähren: als Autor, als Übersetzer, als Vermittler und nicht zuletzt als Hörer und Leser.
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzung, Island, Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis (5)

  1. gsohn schreibt:

    Hat dies auf Ich sag mal rebloggt.

  2. Pingback: Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis (17) | Wortspiele: Ein literarischer Blog

  3. Pingback: Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis (25) | Wortspiele: Ein literarischer Blog

  4. Pingback: Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis (29) | Wortspiele: Ein literarischer Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s